Solothurn
In der letzten Sitzung im 2018 hat der Gemeinderat Baupläne im Fokus

Wolfgang Wagmann
Drucken
Teilen
Das Areal des ehemaligen Forstwerkhofs der Bürgergemeinde. (Archiv)

Das Areal des ehemaligen Forstwerkhofs der Bürgergemeinde. (Archiv)

Wolfgang Wagmann

Seit längerem steht das Areal des ehemaligen Forstwerkhofs der Bürgergemeinde an der Allmendstrasse leer – die Gebäude wurden abgerissen, und die neue Arealeigentümerin, die Sterki AG, plant eine Überbauung. Nun muss der Gemeinderat über den Teilzonen- und Teilerschliessungsplan Allmendstrasse befinden und ihn vorbehältlich von Einsprachen beschliessen. Speziell ist die Situation insofern, als das geplante Wohn- und Geschäftsgebäude im Westen vier, im Osten fünf Vollgeschosse aufweist, obwohl es nach jetzigem Zonenplan noch in der dreigeschossigen Wohnzone liegt.

Mit der Ortsplanungsrevision soll künftig hier eine drei- bis fünfgeschossige Mischzone ausgewiesen werden. Die Planungskommission hielt zu diesem Vorgehen lakonisch fest «Das Verfahren ist mit Blick auf die zeitnah angestrebte Realisierung des Projekts der Gesamtrevision der Ortsplanung vorzuziehen.» Nach der öffentlichen Mitwirkung mit Kritikpunkten wie der Dichte, Ausgestaltung Allmendknoten oder Parkierung wurde das Vorhaben auch in einer kantonalen Vorprüfung als «nachvollziehbar und zweckmässig» beurteilt. In der Gemeinderatskommission GRK wurde neben den Mitwirkungspunkten auch diskutiert, ob eine Mehrwertabschöpfung durch die Geschosserhöhung möglich sei. Fragen, die auch nochmals den Gemeinderat beschäftigen dürften, obwohl die GRK den Plan einstimmig zur Auflage freigegeben hat.

Ausstieg für Regio Energie?

Für Diskussionsstoff dürfte weiter eine Motion der Grünen sorgen, die von der Regio Energie Solothurn aktive Massnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs fordert und auch verlangt, den Anteil erneuerbarer Energie jährlich um 3,3 oder bis 2035 total 50 Prozent zu steigern. Dies im Sinne der Energiestrategie 2050. Das Stadtpräsidium empfiehlt dagegen, die Motion nicht erheblich zu erklären.

Die öffentliche Sitzung beginnt am Dienstag um 19.30 Uhr im Landhaus.

Aktuelle Nachrichten