Auf der Homepage des Swiss Walking Events ist die Kulisse noch gewahrt. «Die Anmeldung wird Anfangs Mai 2013 geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung», steht dort. Hinter den Kulissen ist aber bereits klar: Der auf den 1. September angesetzte Solothurner Grossanlass wird definitiv nicht mehr stattfinden. Dies zeigt ein Mail des Organisators Ryffel Running an Hoteliers und Tourismus-Organisationen, das dieser Zeitung vorliegt. «Leider findet der Swiss Walking Event (1.09.2013) bereits ab diesem Jahr definitiv nicht mehr statt», steht dort.

Die Hoteliers wurden vorzeitig über das Aus des Anlasses informiert, damit sie nicht wie in den Vorjahren Zimmerkontingente für übernachtende Walker freihalten. Denn gleichzeitig findet in Burgdorf das Schwingfest statt.

Bedauern bei Stadt

Stadtschreiber Hansjörg Boll bestätigt die Absage. «Auch wir haben die Information, dass mangels Sponsor auf die Organisation verzichtet wird.» Von Seiten der Stadt werde das Ende des Anlasses bedauert. In Glanzzeiten kamen 7000 Walker nach Solothurn. In den letzten Jahren schwand die Teilnehmerzahl jedoch stetig. Letztes Jahr reisten noch 3700 Walkerinnen und Walker nach Solothurn. Immer wieder hatte der Anlass auch Prominenz angezogen: Organisator Markus Ryffel bot 2010 etwa alt-Bundesrat Samuel Schmid auf. Als Gast war auch Marathonläufer Viktor Röthlin in Solothurn.

Bereits letztes Jahr prekär

Probleme hatten sich schon beim letztjährigen Event abgezeichnet. Der damalige Hauptsponsor Helsana war im Vorfeld unerwartet ausgestiegen. Zwar wurde ein neuer Sponsor gefunden, Kanton und Stadt mussten allerdings in die Lücke springen. Die Stadt sprach einen «einmaligen, kleinen fünfstelligen Betrag». Markus Ryffel zeigte sich letzten September zuversichtlich. «Es war eine Notsituation», begründete der ehemalige Spitzenläufer und Olympiateilnehmer die öffentliche Unterstützung und bekräftigte: «Wir werden ganz sicher der Stadt Solothurn treu bleiben.»

Heute klingt es bei Ryffel Running etwas anders. «Wie jedes Unternehmen müssen auch wir wirtschaftlich denken und unsere Produkte von Zeit zu Zeit überprüfen», sagt Catherine Imhof. Nach dem Besucherrückgang tue ein Ortswechsel dem Anlass möglicherweise gut. Man überlege sich nun, den Swiss Walking Event mit einem anderen Anlass zusammenzulegen. Klar ist: In Solothurn wird das nicht sein. Zur Frage um einen fehlenden Hauptsponsor wollte Imhof keine Stellung nehmen.

Stadtbeitrag war ohne Bedingungen

Trotz des letztjährigen Beitrages der öffentlichen Hand war der Veranstalter zu keiner Fortführung des Anlasses verpflichtet. Das Geld sei damals nicht an eine Bedingung geknüpft gewesen, sagt Stadtschreiber Boll. Man habe den Betrag bezahlt, damit es nicht zu einer einjährigen Pause komme.

Bedauert wird das Ende des Anlasses auch von Tourismusdirektor Jürgen Hofer. Der Walking Event sei insbesondere während der aufkommenden Walking-Begeisterung ein «Leuchtturm» unter den Solothurner Anlässen gewesen. Trotz Bedauern hält Hofer das Ende des Anlasses für verkraftbar. Er betont, dass Solothurn breit aufgestellt und die Region mit den Bike Days oder dem Slow Up weiterhin mit zahlreichen sportlichen Grossanlässen gesegnet sei.