Die Freinächte der Filmtage sind legendär. Denn Filmemacher- und -schauer wissen sich sehr wohl auch abseits der Leinwand zu beschäftigen - bis in die Puppen. Dies zeigte sich nicht zuletzt im «Solheure». Dies trifft erst recht für den Mittwochabend zu, als man im Rahmen der für viele Filmschaffende erfolgreichen «Nacht der Nominationen» die Korken knallen liess.

Über den roten - nicht gelben - Teppich am Ritterquai ist auch eine heitere Frauenrunde aus Biberst ins «Solheure» hereinspaziert: «Wir kommen gerade von einem Geschäftsessen und beenden den Abend mit einem Schlummertrunk», lautet die Erklärung. Auch ohne den erlauchten Promistatus oder Einladung konnten sie eine gemütliche Nische erobern. Doch nur für kurz, eine halbe Stunde, wenns noch lustiger wird, vielleicht länger. Schliesslich ist Mittwoch: «Unsere nächste Station ist daher das Bettchen», ruft jemand dazwischen. Da kanns sonst noch so gemütlich sein.

«Das Team feiert als ganzes mit»

Viele der Honorablen Filmtage-Gäste vertragen das kühle Lüftchen am Aareufer. So auch die honorable Filmcrew des «Dällebach Karis», der noch Stunden sechs Filmpreis-Nominationen eingeheimst hat. Über die Rekordzahl freut sich auch Carla Juri, die im Film von Xavier Koller als schöne Annemarie verzauberte: «Das Team feiert als ganzes. Und wir sind auch fast alle hier.»

Sie ist gerne in Solothurn, ob ein eigenes Film ansteht oder nicht. «Aber wenn man i einem Film mitspielt, der dann so ein Echo erzeugt, ist das eine grosse Freude.» Regisseur Koller seineszeichens hofft, nun auch bei der regulären Schweizer Premiere an den hiesigen Erfolg anknüpfen zu können.

Und so wurde im Solheure noch lange gefeiert. (ak)