Solothurn
Im Kapuzinerkloster werden nur authentische Produkte verkauft

Vom 7. bis 9. Juni verwandelt sich das Kapuzinerkloster Solothurn zur entschleunigten «Einkaufsmeile» – fernab vom Shoppingstress und vom Fliessbandtakt. Nur authentische Produkte werden zum Verkauf angeboten.

Andreas Kaufmann
Merken
Drucken
Teilen
 Initiant Urs Bucher, Projektleiter Rafael Waber und Jörg Bruppacher (Gestaltung, Marke, Konzeption)
16 Bilder
 Sinnliche Stimmung vor dem Kapuzinerkloster
«Authentica»-Messe vom 7. bis 9. Juni im Kapuzinerkloster Solothurn
 Die Südseite des 1588 gegründeten Klosters.
 Einige der Aussteller: Laura Sasso aus Derendingen mit den sizilianischen «Arancini»
 Einige der Aussteller: Therese Leutwyler aus Thun betreibt eine Korbflechterei
 Einige der Aussteller: Maler Reinhard Flury (Halten) verzaubern mit seinen Bildern
 Einige der Aussteller: Geigenbauer Kuno Schaub (Solothurn) holt den Klang aus dem Holz.
 Einige der Aussteller: Jakob Studers Teekräuter vom Jurasüdfuss (Attiswil)
 Einige der Aussteller: Marie Müller (Hüniken) kreiert süsse Kompositionen
 Einige der Aussteller: Fabian Teutsch vom Weingutschlössli Ligerz
 Einige der Aussteller: Fredy Isch mit seinem Solothurner Uhrenatelier
 Einige der Aussteller: Die Familien von Ballmoos und Bachmann halten 70 Hochlandrinder (Lyssach)
 Einige der Aussteller: Toni Kaufmann, der Raumformer aus Solothurn
 Einige der Aussteller: Brigitte Hürzeler mit Lederkreationen aus Schönenwerd
 Einige der Aussteller: Marc Jakob von der Spezialitätenkäserei Buchegg

Initiant Urs Bucher, Projektleiter Rafael Waber und Jörg Bruppacher (Gestaltung, Marke, Konzeption)

Zur Verfügung gestellt

Anlässlich der Messe «Authentica.12» – nomen est omen – wird dort für drei Tage ein breiter Fächer an authentischen Produkten angeboten, bei denen «Kreation, Herstellung und Verkauf noch aus einer Hand kommen», wie die Organisatoren ankündigen. Fast 60 Anbieter und Hersteller aus der Region und darüber hinaus zeigen unter der Devise «Die Essenz des Guten» ihre Produkte in den beiden Sparten «Keller und Küche» sowie «Handwerk und Kunst».

Ursprünglich als umfassende Genussmesse «für Körper und Geist» gedacht, hat man schliesslich die Auswahl potenzieller Aussteller eingegrenzt: «So kommen lediglich Anbieter zum Zug, die ein Produkt von der Idee über die Umsetzung bis zum Verkauf begleitet haben und diese Authentizität verkörpern», betont Projektleiter Rafael Waber, der «Authentica» zusammen mit Initiant Urs Bucher ins Leben gerufen hat. «Der Hersteller, der selbst am meisten über sein Produkt Bescheid weiss, soll mit seinem Wissen vor Ort sein und Auskünfte geben können.»

Tieferer Einblick ins Kloster

Am Ausgangspunkt der Idee für die neue Messe stand die Örtlichkeit selbst. Bereits im Vorfeld hatte Urs Bucher Räumlichkeiten im 1588 gegründeten und seit 2003 geschlossenen Kloster für Anlässe gemietet. «Bei ‹Authentica› bietet sich nun aber die Gelegenheit, viele Räume zum ersten Mal zu besichtigen», verrät Waber. Dazu sei man mit dem ehemaligen Kapuzinerpater Albrecht Walz in Kontakt getreten. «Er hat uns einiges darüber erzählt, was es früher bedeutete, in einem Kloster zu leben», so Waber.

Die Organisatoren haben sich deshalb auch das Klosterambiente für «Authentica» zunutze gemacht. So wird der Gärtner seinen Stand im Klostergarten-Gewächshaus, die Modeschneiderin ihren in der alten Schneiderei führen, in Räumlichkeiten also, «denen man die frühere Zweckbestimmung ansieht.»

Vom Winzer bis zum Geigenbauer

Die Aussteller decken während der drei Tage von 10 bis 19 Uhr die Bandbreite von kulinarischen Genussfreuden bis (Kunst-)Handwerk ab. Derweil wird durchgehend warme Küche angeboten, bestehend aus Produkten der Aussteller sowie einem eigens für die Messe gebrauten Kapuzinerbier. Für einen Verdauungsspaziergang empfiehlt sich der auch für den Anlass aufgefrischte Klostergarten.

Am Samstagabend wird die «Authentica» durch einen musikalischen, künstlerischen und kulinarischen Ausklang abgerundet. Neben Live-Musik von Gus MacGregor (Pop), «Loreley» (Folkrock) und «Farandole» (Folk) wird unter der Leitung von Franco Müller Live-Kunst dargeboten. Durch eine «Kulturm»-Bar und die «Authentica»-Gastronomie wird zudem fürs leibliche Wohl gesorgt sein.