Solothurn
Im Alten Spital wird Kultur in all ihren Facetten geboten

Zum zweiten Mal findet am Samstag das «Hausfest» im Alten Spital am Oberen Winkel statt. Die Vielfalt der Kulturen steht abermals im Vordergrund.

Merken
Drucken
Teilen
Das Hausfest – ein Fenster zur Welt.

Das Hausfest – ein Fenster zur Welt.

jpw

Was im Alten Spital durchs Jahr an Veranstaltungen vom Konzert bis zum Workshop abgeht, wird einmal alle zwei Jahre auf einen Tag komprimiert: So der Geist hinter dem Hausfest, das diesen Samstag, 6. September, von 10 Uhr bis 2 Uhr zum zweiten Mal stattfindet. Wieder stehen alle Türen offen und dies kostenlos – vom Keller bis zum Dachstock. Der Fächer an Veranstaltungen hält für Jung bis Alt etwas parat. So beispielsweise die Familienveranstaltungen: Veronika Medicis Figurentheater «Kater Goldschwanz und der Bär» ist ein interaktives Stück russischer Märchenliteratur.

Die Kinder können ihren Teddybär von zu Hause mitnehmen, der dann – vielleicht – eine Rolle in der Geschichte spielen wird. Das Theater wird um 11, 12 und 14.30 Uhr zu sehen sein. Ebenso generationenübergreifend ist das rockige bis gemütliche Familienkonzert von «karTON» (15 Uhr). Im Programm «Verhiänderäd» der Kinderpopband geht es ums Verlieren, Vergessen, Suchen und um das Glück, etwas wiederzufinden.

Klassik ist dafür bereits am Vormittag angesagt. So findet um 10.30 Uhr das Matinee-Konzert von Frag-Art statt. Adalbert Roetschi und Evelyne Grandy wurden schon mehrfach für ihr Wirken ausgezeichnet. An der Matinee spielen sie zusammen Werke von Schubert, Brahms und Mendelssohn. Um 11.45 Uhr servieren Franco Supino und Pino Masullo einen literarisch-musikalischen Leckerbissen. Beide stammen aus Süditalien – und so schafft Masullo zu Supinos Erzählungen über die beiden Kulturen die passenden Klänge. Tanz, Schauspiel und Musik sind die Zutaten des «Grossen Deutsch-Lern-Zirkus». Das interkulturelle Mitmach-Theater handelt von einer Deutschlektion, die über sich hinauswächst und zu einem Konzert, einer Revue, einem Zirkus wird (16 Uhr).

Dass sich das Alte Spital mit seinem Hausfest auch gleich selbst porträtiert, zeigt sich an zwei Anlässen: einerseits dem interaktiven Rundgang (10–20 Uhr), auf dem sich das Haus in seinen Facetten kennen lernen lässt. Dabei trifft man auf alte Geschichten, neue Erfahrungen und verborgene Schätze. Konkreter geht die Führung «Das Alte Spital früher und heute» auf das Gebäude ein. Eine Stadtführerin kommentiert auf einem Rundgang die Geschichte und die frühere Nutzung der einzelnen Räume. Auf dieser Zeitreise lässt sich erahnen, wie der Spitalalltag im 18. und 19. Jahrhundert aussah (11.30 und 17 Uhr).

Interaktiv dabei sein

Selbst anpacken kann man an den unterschiedlichen Workshops, die – stellvertretend für die Geschäftigkeit jahrein, jahraus – auch am Samstag zu erleben sind: bei der mobilen Siebdruckstation oder den entsprechenden Crashkursen, den Boulder-Schnupperkursen, den interkulturellen Schriftbildern oder den DJ-Kursen. Für die Kleinen steht ein buntes Bastel-, Lego-, Töggeli- und Legoangebot zur Verfügung.

Neben dem Informativen darf auch das Kulinarische, das gewohnt multikulturell daherkommt, nicht fehlen. Ebenso wenig das Unterhaltsame, wie um 17 Uhr auf der Bühne im grossen Saal, wo durchaus auch die Möglichkeit spontaner Auftritte besteht; oder anlässlich der Jugendparty ab 20 Uhr für alle Jugendlichen ab der fünften Klasse. Im späteren Abendprogramm (21 Uhr) sorgen dann «Tom Swift & The Exceptions» für Unterhaltung: Da ist der farbenfrohe Vintage-Anzug genau das Richtige: Der Basler Tom Swift fährt mit seiner Band The Exceptions bis weit in die groovigen 1970er-Jahre zurück und begeistert mit seinem Retro-Soul Poser, Pimps, Hillbillies und Hipsters gleichermassen. Ab 23 Uhr kann man sich dann unter Klängen von DJ Mike mit Funk, Oldies, Pop und Soul die Seele aus dem Leib tanzen. (ak/mgt)