Hundert Hotels in vier Kategorien: Schweiz Tourismus hat erstmals eine Liste mit den freundlichsten Schweizer Hotels veröffentlicht. Die Erstplatzierten wurden mit dem «Prix Bienvenue» ausgezeichnet. Das «Ambassador» in Solothurn liegt knapp dahinter auf dem sechsten Platz bei den «Stadthotels». «Allein unter den ersten hundert zu sein ist fantastisch», findet Besitzer Walter Im Obersteg.

Angesichts der Vielzahl an Hotels in der Schweiz sei dies nicht selbstverständlich. Umso mehr freut es den Berner Oberländer, vorne dabei zu sein. «Es ist toll zu hören, dass man so gute Mitarbeiter hat.»

Internet erlaubt neue Auswertungen

«Wie kann ein Hotel freundlich sein?», mag man sich fragen. Üblicherweise zählen Faktoren wie Sauberkeit, Zimmerausstattung oder Preis-Leistung. Nicht aber bei Schweiz Tourismus: Seit Juni 2012 wurden Rückmeldungen von Gästen aus 250 Buchungs- und Bewertungsplattformen gesammelt und Faktoren wie Aufmerksamkeit oder Hilfsbereitschaft herausgefiltert. Jurymitglieder aus der Gastronomie-, Hotel- und Tourismusbranche statteten den Hotels Probebesuche ab.

Standortnachteil

Seit acht Jahren leitet Im Obersteg das «Ambassador» in der Vorstadt. In den Bereichen der Restauration und des Barbetriebs musste er seither kräftig reduzieren. «Die Einkaufsmeile hat sich eben in das Stadtzentrum verschoben», stellt er fest. Und mit 23 Zimmern könne das «Ambassador» den grossen Stadthotels nicht Paroli bieten. Im Obersteg hat die Stärke seines Betriebes aber erkannt: «Bei der Freundlichkeit können wir punkten.» Mit den vielen Stammgästen pflege er guten Kontakt. Ein wenig plaudern, sich nach dem Befinden erkunden oder beim Koffertragen helfen seien bewährte Mittel. Vorurteile gegenüber der Vorstadt machen dem Hotelbesitzer allerdings zu schaffen: «Es ist erschreckend, wie lange der schlechte Ruf anhält.»