Tradition
Historischer Märet da – Brocante dort

Die Samstagsmärkte in Solothurn und Langenthal wurden mit Attraktionen bereichert. In Solothurn gab es einen Historischen Märet, in Langenthal eine Brocante mit Schnäpplimärit. Das Publikum kam in Scharen.

Franz Schaible
Merken
Drucken
Teilen
Der historische Märit ist ein Publikumsmagnet
16 Bilder
Italienische Spezialitäten werden im passenden Outfit verkauft
Schon damals hat man guten Käse gegessen
Korbflechten ist gar nicht so schwer, oder doch?
Kleines Ständchen, kleine Musiker, grosses Publikum
Historischer Märit in Solothurn
Historisches Handwerk und Trachten; das gibt was her fürs Auge
Hier wird Filz in Handarbeit hergestellt
Hier werden Kartoffeln für 50 Rappen verkauft
Frisches Gemüse ab Bauernhof ist gefragt
Der historische Märit zieht viele Besucher an
Der Glücksschmied hat viel zu tun
Den Herrschaften scheint das Marktgeschehen zu gefallen
Buntes Markttreiben; hier werden Früchte, Obst und Most verkauft
Auch Marktbesucher haben sich ins historische Outfit gestürzt
Apfelsaft frisch ab Presse, da kann niemand wiederstehen

Der historische Märit ist ein Publikumsmagnet

Hanspeter Bärtschi

Die Kleinstädte Solothurn und Langenthal haben etwas gemeinsam: Beide sind wichtige Regionalzentren – und beide sind bemüht, ihre Innenstädte für Besucherinnen und Besucher attraktiv zu machen. In Solothurn ist es beispielsweise der «Historische Märet», welcher am Samstag zum vierten Mal den normalen Samstagsmäret belebte. Zwischen 7 und 14 Uhr präsentierte sich der Wochenmarkt in der Gurzeln- und Hauptgasse in historischer Staffage wie zu Gotthelfs Zeiten vor rund 150 Jahren. Viele, viele Marktfahrerinnen und Marktfahrer hatten sichtlich Spass daran, ihre Waren in historischen Kostümen feilzubieten.

An diesem besonderen Märet gab es also nicht nur etwas zu kaufen, sondern auch noch vieles zu sehen. Schmucke Trachten, Rüschen, Kopftücher oder Hüte. Besonders erfreulich war, dass sich auch immer mehr Besucherinnen und Besucher wie zu Zeiten von «Anne-Bäbi Jowäger» kleiden. Dazu trug sicherlich der Kostümverleih der Regio Energie Solothurn bei. Der Energieversorger stellte während des Marktes gratis historische Kostüme zur Verfügung. Regio Energie lancierte den «Historischen Märet» vor vier Jahren aus Anlass des 125-jährigen Bestehens.

Ob wohl die beiden Brocante-Besucher in Langenthal ein «kostbares Stück» gefunden haben?

Ob wohl die beiden Brocante-Besucher in Langenthal ein «kostbares Stück» gefunden haben?

In Langenthal führte nicht die Bekleidung zurück in alte Zeiten, sondern die verkaufte Ware. Bereits zum 14. Mal verwandelte sich die Innenstadt in ein Paradies für Schnäppchenjäger und Suchende nach dem «kostbaren Stück». Die Brocante mit Schnäpplimärit lockte zwischen 8 und 17 Uhr erneut Massen von Frauen, Männern und Kindern an. Die Auswahl an Büchern, Möbeln, Lampen, Geschirr, Schmuck, Kleidern, Gebrauchtem und Süssem war riesig. Darunter hatte es viele Kuriositäten, Raritäten und Antiquitäten. An über 100 Ständen präsentierten Aussteller ihre Waren zum Verkauf an. Es handle sich jeweils um «günstige – aber nicht billige – Angebote von alt bis neu», hiess es bei der organisierenden Stadtvereinigung Langenthal. «Der Märit mit Herz mitten in der Stadt gehört inzwischen zu Langenthal wie der Turm zum ‹Choufhüsi›.

Waren wechseln ihre Besitzer
16 Bilder
Stöbern und Finden
Schuhe am Laufmeter
Schon morgens früh besuchen zahlreiche Besucher den Markt
Ob die Grösse wohl passt_
Passt die Farbe_
Kritischer Blick auf den günstigen Turnschuh
Emsiges Treiben rund um die Marktstände
Gratis gibts auch am Schnäpplimärit nichts
Ein Teller für das unvollständige Geschirrset zuhause_
Die Sonne taucht das Marktgeschehen in goldenes Licht
Der Stand mit den Jeans ist der Renner
Ein Gartenzwerg findet ein neues Zuhause
Auf dem Markt gehört ein Schwatz mit Bekannten dazu
Der Stand mit den Jeans ist der Renner
Auf der Suche nach einem neuen Wandschmuck

Waren wechseln ihre Besitzer

Hanspeter Bärtschi