Die Kleinstädte Solothurn und Langenthal haben etwas gemeinsam: Beide sind wichtige Regionalzentren – und beide sind bemüht, ihre Innenstädte für Besucherinnen und Besucher attraktiv zu machen. In Solothurn ist es beispielsweise der «Historische Märet», welcher am Samstag zum vierten Mal den normalen Samstagsmäret belebte. Zwischen 7 und 14 Uhr präsentierte sich der Wochenmarkt in der Gurzeln- und Hauptgasse in historischer Staffage wie zu Gotthelfs Zeiten vor rund 150 Jahren. Viele, viele Marktfahrerinnen und Marktfahrer hatten sichtlich Spass daran, ihre Waren in historischen Kostümen feilzubieten.

An diesem besonderen Märet gab es also nicht nur etwas zu kaufen, sondern auch noch vieles zu sehen. Schmucke Trachten, Rüschen, Kopftücher oder Hüte. Besonders erfreulich war, dass sich auch immer mehr Besucherinnen und Besucher wie zu Zeiten von «Anne-Bäbi Jowäger» kleiden. Dazu trug sicherlich der Kostümverleih der Regio Energie Solothurn bei. Der Energieversorger stellte während des Marktes gratis historische Kostüme zur Verfügung. Regio Energie lancierte den «Historischen Märet» vor vier Jahren aus Anlass des 125-jährigen Bestehens.

Ob wohl die beiden Brocante-Besucher in Langenthal ein «kostbares Stück» gefunden haben?

Ob wohl die beiden Brocante-Besucher in Langenthal ein «kostbares Stück» gefunden haben?

In Langenthal führte nicht die Bekleidung zurück in alte Zeiten, sondern die verkaufte Ware. Bereits zum 14. Mal verwandelte sich die Innenstadt in ein Paradies für Schnäppchenjäger und Suchende nach dem «kostbaren Stück». Die Brocante mit Schnäpplimärit lockte zwischen 8 und 17 Uhr erneut Massen von Frauen, Männern und Kindern an. Die Auswahl an Büchern, Möbeln, Lampen, Geschirr, Schmuck, Kleidern, Gebrauchtem und Süssem war riesig. Darunter hatte es viele Kuriositäten, Raritäten und Antiquitäten. An über 100 Ständen präsentierten Aussteller ihre Waren zum Verkauf an. Es handle sich jeweils um «günstige – aber nicht billige – Angebote von alt bis neu», hiess es bei der organisierenden Stadtvereinigung Langenthal. «Der Märit mit Herz mitten in der Stadt gehört inzwischen zu Langenthal wie der Turm zum ‹Choufhüsi›.