Da majestätische Roben, hier ein Zylinder, dort ein antiquierter Regenschirm, dann ein opulenter Rock - oder Ballet-Tüll, das zwischen den Kleiderstangen hervorguckt. Solche Textil- und andere Requisitenschätze aus vergangenen Spielzeiten schlummern Jahre, Jahrzehnte im Fundus des Stadttheaters. Und oft bleiben sie dort, da für neue Theateraufführungen in den meisten Fällen auch neue Kostüme gefertigt werden.

Unter anderem, weil im neuen Stadttheater weniger Platz für Bühnenkleider vorgesehen ist, trennt sich die Theaterschneiderei nun von rund 1000 ihrer Stücke.

Am Samstag von 11 bis 16 Uhr können Kostümfans in der alten Galerie und Bar des Stadttheaters die Gewänder erwerben. Nein, «casual» - also Alltagstaugliches - wird dabei nur ganz vereinzelt zu finden sein. «Der Kostümverkauf dürfte wohl vor allem Fasnachtsnarren interessieren», mutmasst Damenschneiderin Christine Wassmer.

Aber auch könnten die Kostüme in einem Laientheater oder bei einer passenden Mottoparty eine neue Zweckbestimmung erhalten, so Wassmer. (ak)