Vorstadt
«Herausragende Baute in Neu-Solothurn»: Ein weiteres Gebäude soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Das Gebäude an der Hauptbahnhofstrasse 3 soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Der Gemeinderat diskutiert darüber in einer Woche, den Entscheid fällt der Regierungsrat.

Drucken
Teilen
Das Amt für Denkmalpflege und Archäologie will das Gebäude an der Hauptbahnhofstrasse 3 unter Denkmalschutz stellen.

Das Amt für Denkmalpflege und Archäologie will das Gebäude an der Hauptbahnhofstrasse 3 unter Denkmalschutz stellen.

Fabio Vonarburg

Wer vom Bahnhof in die Altstadt läuft, der geht ihn meist entlang. Den breiten Boulevard in der Vorstadt. Einige der dortigen Häuser sind bereits unter Denkmalschutz gestellt, jetzt soll ein weiteres hinzukommen, wie aus den Unterlagen zur kommenden Gemeinderatssitzung vom 17. November zu entnehmen ist, und zwar das Wohn- und Geschäftshaus an der Hauptbahnhofstrasse 3, das 1903 nach Plänen des aus Wien stammenden Architekten Leopold Fein erbaut wurde.

Der Vorschlag zur Unterschutzstellung kommt vom Amt für Denkmalpflege und Archäologie und nach Absprache mit dem Eigentümer. Bevor der entsprechende Antrag an den Regierungsrat gestellt werden kann, muss der Standortgemeinde, somit der Stadt Solothurn, die Möglichkeit gegeben werden, sich dazu zu äussern.

Hoher Bestand an originaler Bausubstanz

Wieso das Gebäude als schützenswert eingestuft werden soll, ist dem Entwurf des Regierungsratsbeschluss zu entnehmen. Das viergeschossige Haus mit markantem Schweifgiebel und Balkon zeige in seinem äusseren Erscheinungsbild eine neubarocke Formensprache mit Jugendstildetails.

«Im Innern ist sowohl im Treppenhausbereich als auch in den Wohnungen ein hoher Bestand an originaler Bausubstanz erhalten.» Wie etwa dekorierte Fliesen, Parkettböden, Einbauschränke, Wandtäfer, Wohnungs- und Zimmertüren oder auch Dekorationsmalereien und Stuckdecken. «Architektonisch und baukünstlerisch gehört das Wohn- und Geschäftshaus zu den herausragenden Bauten im Quartier Neu-Solothurn», heisst es im Entwurf weiter. Der Bau zeuge von dem einstigen Glanz und dem grossstädtischen Habitus, den die Gebäude entlang der Strasse in der Ausrichtung auf den damals neu errichteten Hauptbahnhof besassen.

Künftig ist insbesondere die Gebäudehülle geschützt

Das Gebäude an der Hauptbahnhofstrasse, das in den letzten Jahren im denkmalpflegerischen Sinn unterhalten wurde, soll im Rahmen der Fassadenrestaurierungsarbeiten unter kantonalen Denkmalschutz gestellt werden. Der künftige Schutz soll insbesondere die Gebäudehülle umfassen, sich aber auch auf die Umgebung erstrecken, soweit dies für den architektonischen Zusammenhang erforderlich ist. (fvo)

Aktuelle Nachrichten