Unwetter
«Härecho, uspumpe und weiter» — So stressig hatte es die Feuerwehr Stadt Solothurn

Regen, Regen und nochmals Regen. Das Unwetter vom Donnerstagabend sorgte in vielen Haushalten für voll- oder gar überlaufene Keller. So auch in der Stadt Solothurn, wo die Feuerwehr rund 20 Mal ausrücken musste.

Merken
Drucken
Teilen
Die letzten gefluteten Keller pumpte die Feuerwehr Solothurn noch am Freitagmorgen aus.

Die letzten gefluteten Keller pumpte die Feuerwehr Solothurn noch am Freitagmorgen aus.

Leserbild

Petrus hat es am Donnerstagabend mal eben krachen lassen – und zwar so richtig. Regen, Hagel und Wind hielten die Feuerwehrleute gehörig auf Trab.

Insgesamt 80 Mal mussten diese über den ganzen Kanton verstreut ausrücken. Rund ein Viertel dieser Einsätze wurde dabei alleine in der Stadt Solothurn geleistet.

Nach Gewitter: Im Kanton läuft Wasser in Keller
8 Bilder
Hagel auf Lostorfs Strassen
Ganze Berge von Hagelkörnern türmen sich auf
Fast 10 Zentimeter hoch türmen sich die Hagelkörner teilweise
Im Kanton liefen zahlreiche Keller mit Wasser voll. Hier ein Keller in Solothurn.
Die Feuerwehren waren rund 80 Mal im Einsatz.

Nach Gewitter: Im Kanton läuft Wasser in Keller

Zur Verfügung gestellt

«Bei den Einsätzen handelte es sich vor allem um vollgelaufene Keller», informiert Boris Anderegg, Kommandant der Feuerwehr Stadt Solothurn am Tag danach. Bis um Mitternacht seien er und seine Kollegen in der ganzen Stadt unterwegs gewesen, um einen Keller nach dem anderen auszupumpen. «Gestern hiess es einfach: ‹Härecho, uspumpe und weiter›», fasst Anderegg die dramatischen Ereignisse zusammen.

Die letzten Keller seien noch heute Morgen trocken gelegt worden, ergänzt Anderegg. Die Höhe der durch das viele Wasser entstandenen Schäden vermag der Kommandant zwar nicht einzuschätzen, meint aber, dass bei den meisten Kellern mit einem «Fäglumpe» alles wieder in Ordnung zu bringen sei.

Also eine zwar anstrengende, aber nicht sonderlich folgenschwere Nacht? «Ja, das könnte man so sagen», überlegt Anderegg. Als Grund für die dennoch relativ vielen Einsätze sieht der Chefkommandant die grosse Menge an Niederschlag, die es in so kurzer Zeit «heruntergeschüttet» habe. Rund 22 mm nämlich. (ajs)