«Wir haben gute Frequenzen und gute Rückmeldungen. Wir können sehr zufrieden sein.» Im Eiltempo fasste Niklaus Studer, Verwaltungsratspräsident der Parking AG Solothurn das Geschäftsjahr 2018 zusammen, nicht zuletzt, um die rund 100 anwesenden Aktionäre der Generalversammlung bald von der drückenden Hitze zu erlösen, die gestern ins Alte Spital drang.

Der Blick in den Jahresbericht zeigt: Alle drei Parkhäuser waren 2018 gut ausgelastet. Die Betreiberin der Anlagen Bieltor, Baseltor und Berntor kann mit dieser Erfolgsbilanz über das vergangene Geschäftsjahr an das Ergebnis von 2017 anschliessen: «Gesamthaft gesehen liegen die Einfahrten und der Umsatz im Bereich des Vorjahres», ist dort zu lesen.

Zwar seien die Frequenzen im Bieltor und Baseltor 2018 leicht rückläufig gewesen. «Demgegenüber ist beim ‹Berntor› ein Zuwachs zu verzeichnen.» Gar eine Zunahme über alle drei Parkhäuser gibt es bei den Dauermieten. Somit haben auch die Total-Nettoeinnahmen zugelegt: Beim Parkhaus Bieltor betrugen sie 1,675 Mio., beim «Baseltor» 1,552 Mio. und beim «Berntor» 1,210 Mio. Franken.

Dividende bleibt gleich

Der Gesamtertrag beläuft sich auf 4,495 Mio. Franken und bleibt damit minim hinter dem Vorjahresergebnis von 4,503 Mio. Franken zurück. Weiter verzeichnete die Parking AG Solothurn einen Totalaufwand von 3,048 Mio. Franken. Der ausgewiesene Jahresgewinn beträgt 1,118 Mio. Franken und ist somit um rund 82 000 Franken höher als im Vorjahr. Der Cashflow 2018 betrug 1,975 Mio. Franken.

Gesamthaft wurden im Geschäftsjahr über alle drei Parkhäuser 857 000 Franken abgeschrieben. Die anwesenden Aktionäre befanden über die Verwendung des Bilanzgewinns in der Höhe von 1,154 Mio. Franken. Wie im vergangenen Geschäftsjahr wird die Dividende auch diesmal 7 Prozent betragen – «und sofern kein Meteorit in eines der Parkhäuser einschlägt, auch im kommenden Geschäftsjahr», fügte Studer an.

Erfolgreiche XXL-Parkplätze

Nicht zuletzt den Investitionen in die Kundenfreundlichkeit sei das positive Geschäftsjahr zu verdanken, ist im Jahresbericht weiter zu lesen. So wurde 2018 das Parkhaus Baseltor mit einer Restplatzanzeige versehen. Ebenso wurden gleichenorts im vergangenen Jahr sämtliche Leuchtkörper auf LED umgestellt. «Grossen Zuspruch» finden auch die XXL-Parkplätze, wie Studer auf Anfrage bestätigt.

«In den vergangenen 20 Jahren sind nicht die Parkfelder kleiner, dafür aber die Autos breiter geworden.» Als eher bescheiden einzustufen sei hingegen die Nutzung der E-Ladestationen im Parkhaus Baseltor. «Da besteht kein wahnsinniger Run darauf.»

Die Nutzung sei eher konstant. Weiter führte der Verwaltungsratspräsident das gute Jahresresultat auf das Engagement der Mitarbeitenden unter der Geschäftsleitung von André Daumüller und Martin Däster zurück.

Den Verwaltungsrat der Parking AG bilden neben Niklaus Studer Pirmin Bischof, René Barrer, Fred-Marc Branger, Andrea Lenggenhager, Urs Pfluger, Bruno Walter, Jürg Bächli und Tobias Morandi als Sekretär. Ursula Hediger schied im vergangenen Sommer aus dem Verwaltungsrat aus. Neu wurde gestern Olivier Ziegler gewählt.