Stadtbummel Solothurn
Grüsse vom POTCOS an den POTUS

Andreas Kaufmann
Andreas Kaufmann
Drucken
Teilen
Solothurn könnte doch nach «America first» mindestens «second» sein, Donald Trump?

Solothurn könnte doch nach «America first» mindestens «second» sein, Donald Trump?

AP

Von den 193 Staaten rund um den Globus hat wohl mittlerweile jeder eine. Auch der Kanton Wallis hat eine. Und der Tubaverein Hinterspätzligen hat eine. Nicht verwunderlich wäre, wenn auch Ihr Nachbar schon eine hat – eine Videobotschaft an den POTUS, den «President of the United States». Wäre also echt nett, wenn auch der POTCOS («President of the City of Solothurn»), namentlich Kurt Fluri, bei Herrn Trump vorstellig würde und erörtert, warum Solothurn nach «America first» mindestens «second» sein sollte.

Ob der POTUS anerkennend von der Botschaft aus der Ambassadorenstadt Notiz nehmen würde, bleibt fraglich. Ebenso wie, ob er und sein Beraterstab überhaupt Schweden, Chile, Swaziland und die Schweiz auseinanderhalten können (spätestens nach den Videobotschaften keimt diesbezüglich neue Hoffnung auf). So oder so hätte das Netz aber etwas zu Schmunzeln – und Jürgen Hofer könnte sich über beste, virale Tourismuswerbung für das Stedtli wunderhübsch am schönen Aarestrand freuen – gratis und franko.

Mit genanntem Aarestrand und dem Weissenstein (nicht so hoch wie die Rocky Mountains, «but still great») hätten wir schon einige Argumente am Start. Und die Altstadt von Solothurn gabs schon, als Manhattan noch Manna-hata hiess und von Lenape-Indianern besiedelt war. Hier wäre Solothurn dank dem römischen Castrum auf jeden Fall um Längen «first». Und dank der Filmtage könnten wir locker mit dem «Oscar» und mit Hollywood mithalten. Und POTCOS könnte Trump zeigen, wie man länger als eine Legislatur am Drücker bleibt...

Imponieren würde man dem POTUS wohl am ehesten mit der Fasnacht. Einzig die Basler, die zum Morgestraich noch eine Stunde früher aufstehen, machen Solothurn das Prädikat «first» streitig. Aber sonst wäre Trump vom närrischen Aufgebot und Elan «impressed». Heuer insbesondere darüber, dass man seiner Person in Sujets, Karikaturen und Versen einige Aufmerksamkeit schenkt. Oder darüber, dass es an der Gassenfasnacht wohl einige Trumps geben wird...

Aktuelle Nachrichten