Jahresversammlung

Graue Panther, ein beispielhaft aktiver Verein

Das Vortragsprogramm der Grauen Panther ist breit thematisiert. Das Bild zeigt die Würdigung der Ehren- und Gründungsmitglieder im 2015. (Archiv)

Das Vortragsprogramm der Grauen Panther ist breit thematisiert. Das Bild zeigt die Würdigung der Ehren- und Gründungsmitglieder im 2015. (Archiv)

Die Grauen Panther Solothurn und Umgebung führten ihre 25. Generalversammlung durch.

Der mit Beifall der 89 Mitglieder der Jahresversammlung bedachte Jahresbericht fasste die Arbeit von Graue-Panther-Präsidentin Silvia Wälchli und ihres Vorstands zusammen. Er zeigte auf, wie sich der seit 26 Jahren aktive Verein in die Gesellschaft einbringt und mit breit thematisiertem Vortragsprogramm, mit Unterhaltung, Kultur, Kurswesen, Wanderungen und Spielnachmittagen für ein gutes Beziehungsgeflecht mit zahlreichen auch politischen Vorstössen aus der und für die ältere Generation sorgt.

Der scheidende Kassier Hartwig Roth, der seinen Nachfolger Roland Känel bereits ins Amt einführt, präsentierte eine ausgewogene Jahresrechnung über 13'900 Franken- mit kleinem Gewinn und einem Eigenkapital von 16'500 Franken.

Das Budget fürs laufende Jahr sieht ohne Erhöhung der Mitgliederbeiträge einen ähnlichen Rahmen vor, wenn sich Fixkosten wie Saalmiete sowie die Entschädigungen der Referenten, die dank, deren Entgegenkommen bisher tragbar blieben, nicht erhöhen. Vorgesehen ist eine Erneuerung der Vereins-Homepage. «Wir würden uns aber über zusätzlich mehr Gönner freuen, die uns in sozialen Aufgaben unterstützen.» Die Präsidentin dankte Roth, der Mitglied im 300-köpfigen Verein bleibt, für Rat und Tat und seine finanzielle Umsicht. Sie verabschiedete mit herzlichem Dank Gründungpräsident Hans Christen, dem nun Bruno Fluri als Wanderleiter folgt.

Kampf gegen hohe Rentnersteuern

Die Versammlung war mit allen Wahlvorschlägen für den Vorstand einverstanden und bestätigte Silvia Wälchi als Präsidentin, Irène Privé-Rickli als Vizepräsidentin (Ressort Sekretariat und Programm) und mit klar beschriebenen Funktionen: Rosmarie Ledermann (Aktuariat), Anna Hartmann (Anlass-Organisation), Otto Naef (Website), Hans Rüd (Verbindung zu Senioren in der Schule als initiatives «Kind» des Vereins), Susy Wanner (Spielnachmittage), Kassier Roland Känel und Miguel Misteli.

Sie vertritt die Grauen Panther Solothurn im Schweizer Seniorenrat und in der Eidgenössischen Organisation VASOS. Misteli orientierte kurz über die Arbeit der eingesetzten Arbeitsgruppe, die sich mit Vorschlägen zur Senkung der Steuern beschäftigt. Denn seit 1994 bis 2014 sei in Solothurn die Steuerbelastung für ein Rentnerpaar mit einem Reineinkommen von 45'000 Franken um 116 Prozent gestiegen.

Mit Blick auf andere Kantonshauptstädte sei hier die Belastung am höchsten. «Wir müssen aktiv werden, auch wenn der Regierungsrat wenig Gehör zeigte», so Misteli. Zu einem Diskussionsthema wurde die öffentliche Durchführung der Vortragsveranstaltungen, die Vereinsmitglieder platzmässig benachteiligen könnte. «Diese Anlässe sind aber als ‹Schnupper-Besuche» unsere beste Mitgliederwerbung», bekräftigte die Vizepräsidentin, die mit einer beifallbelohnten Hommage auf die Grauen Panther den geschäftlichen Teil abschloss.

Eine Gruppe aus der Musikschule Solothurn unter der Leitung von Esther Fluor überbrachte danach ein musikalisches Ständchen.

Neue Postadresse: Graue Panther Solothurn und Umgebung, 4500 Solothurn. www.graue-panther-so.ch

Meistgesehen

Artboard 1