Ganz überraschend kommt das Aus für die Schild-Filiale mit Damen- und Herrenmode allerdings nicht. Denn bereits im vergangenen Mai kündigte die Migros-Tochter Globus an, die unter dem Namen Globus geführten Warenhäuser, die Herren-Globus-Läden sowie die Schild-Läden künftig unter ein und derselben Dachmarke «Globus» weiterzuführen. Dabei wurde auch kommuniziert, dass Standorte aufgegeben werden und die Marke Schild verschwinden wird.

Im August dann gab Globus auf einer Liste erste Standortveränderungen bekannt. So wird beispielsweise aus dem Schild-Geschäft in Thun ein Globus Herren- und Damenmodegeschäft oder in Aarau bleiben sowohl Herren Globus wie Schild in Betrieb, aber eben unter dem Namen Globus. Oder wie in Solothurn wird auch in Wohlen die Schild-Filiale geschlossen.

Einzugsgebiet zu klein

Die nicht auf der Liste aufgeführten Standorte – Solothurn gehört dazu - würden einer vertieften Standortanalyse unterzogen; welche Filialen werden geschlossen, wo neue eröffnet und wo bestehende Formate in Globus Fachgeschäfte umgewandelt. «Die Überprüfung des Schild Solothurn hat nun ergeben, dass das Einzugsgebiet am Standort Solothurn ein zu geringes Potenzial hat», erklärt Marcela Palek, Leiterin Corporate Communication der Globus Gruppe. Somit sei die Schliessung von Schild in Solothurn «unvermeidlich».

Diese erfolge per Ende Dezember 2018. Davon seien neun Arbeitsplätze betroffen. Der Stellenabbau soll wenn immer möglich über natürliche Fluktuation und Stellenangebote innerhalb der Migros-Gruppe aufgefangen werden. Sollten Entlassungen unvermeidlich sein, würden die Betroffenen im Rahmen des Gesamtarbeitsvertrags mit einem Sozialplan unterstützt. Diesbezügliche Gespräche mit den Sozialpartnern seien im Gang.

Keine Nachfolge bekannt

Was in den Lokalitäten an der Gurzelngasse nach der Schild-Schliessung passiert, konnte die Globus-Sprecherin nicht beantworten. «Ende 2018 endet das Mietverhältnis, somit ist uns ein möglicher Nachmieter nicht bekannt.» Nach Firmenangaben ist das Modehaus Schild am jetzigen Standort seit 1979 präsent, in Solothurn seit 1959.