Solothurn

Geballte Gesundheit: Zehn Fachleute aus dem Bereich Gesundheit ziehen an die Bielstrasse

Alles, was die Gesundheit fördert, an der Bielstrasse 10 (v.l.): Theres Pfluger, Alice Troxler, Roswitha Muntwyler, Franziska Menth, Daniela Nussbaumer, Nexi Imeri, Jacqueline Berger-Meister, Susanne Jeker und Lilian Saemann.

Alles, was die Gesundheit fördert, an der Bielstrasse 10 (v.l.): Theres Pfluger, Alice Troxler, Roswitha Muntwyler, Franziska Menth, Daniela Nussbaumer, Nexi Imeri, Jacqueline Berger-Meister, Susanne Jeker und Lilian Saemann.

Im «Zentrum Stadtgarten» haben zehn Dienstleister aus dem Bereich Gesundheit unter einem Dach zusammengefunden. Das Angebot des Gesundheitszentrum ist weitreichend.

Es soll «ein lebendiges Gesundheitszentrum im Herzen von Solothurn entstehen» – so lautete der Traum von Lilian Saemann, die seit 2015 an der Bielstrasse 10 im ersten Stock eine Fachpraxis für Gynäkologie und Geburtshilfe betreibt und das Haus im vergangenen Jahr gekauft hat.

Als Schulmedizinerin bekundet sie ein Interesse an ganzheitlichen Behandlungsmethoden. Und so sollen nach ihrer Vision hier inskünftig auf drei Stockwerken Schul- und Komplementärmedizin unter einem Dach zusammenkommen – «natürlich, nachhaltig, lebensbejahend», wie es in ihrem Konzept heisst.

Sozialberatung bis Kosmetik

Der Traum wurde nun unter dem Titel «Zentrum Stadtgarten» mit einigen Renovationen und leichten Umbauten Wirklichkeit: Neun weitere Dienstleister im Gesundheitsbereich gesellen sich zu Saemann hinzu. Nach internen Ausschreibungen und mehreren Brainstorming-Sitzungen nahm das Zentrum bald Form an, sagt Theres Pfluger, die selbst an der Bielstrasse 10 eingezogen ist.

Die Sozialarbeiterin bietet Beratung, Coaching, Supervision und Weiterbildungen an. Ebenfalls Einzug gehalten haben Alice Troxler als Fachpsychologin für Psychotherapie, Karin Squitieri als psychologische Beraterin, Susanne Jeker und Franziska Menth als Craniosacral-Therapeutinnen, Roswitha Muntwyler als Atemtherapeutin, Daniela Nussbaumer und Jacqueline Berger-Meister als Naturheilpraktikerinnen, sowie Nexi Imeri mit ihrem Kosmetikstudio «bona derma».

So treffen hier Fachleute mit unterschiedlichem Erfahrungshorizont und aus unterschiedlichen Einsatzgebieten zusammen, was einen interdisziplinären Blickwinkel schafft.

Freiwillige Synergien

Das «Mit- und Nebeneinander» sei denn auch Bestandteil der Philosophie im Stadtgarten. «Aber ein Gruppenzwang besteht nicht», ergänzt Pfluger. «Wer Lust hat auf gemeinsamen Austausch, hat die Möglichkeit, im Dachstock an gemeinsamen Mittagessen, Meditationen, Yoga-Sitzungen und anderen Angeboten teilzunehmen.» Dass man neben dem Dachstock auch vier Therapierräume gemeinsam teilt, sei eine weitere Synergie, von der alle profitieren, so Pfluger.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1