«Das isch doch e Gränni» – dieser legendäre Ausspruch des in Thun geborenen Fussball-Trainers Hanspeter Latour gab auch den Titel für seine soeben erschienene Biografie in Buchform.

Zwei Sportjournalisten, Beat Straubhaar und Philipp Abt, liessen Latour reden. Und wenn man den Mann mit der unverwechselbaren Stimme und Thuner Dialekt kennt, weiss man: Es ist ein Buch aus lauter Anekdoten und aussergewöhnlichen Ansichten geworden.

Latour berichtet über seine Kindheit als schüchterner Knabe in Thun. Seine sportlichen Erfolge, Verletzungen als «Goolie», seine Familie. Über seine Karriere als Trainer, wobei er seiner Zeit in Solothurn Anfang der 80er-Jahre eine grossen Stellenwert gibt.

Diese Zeit sei für seine spätere Karriere prägend gewesen, sagt er. Man glaubt es ihm gerne, besonders auch weil der fussballverrückte Peter Bichsel für das Buch das Vorwort geschrieben hat. Dann kommt Latour aber auch auf seine spätere Karriere als Fussball-Experte zu sprechen. Seine Erfahrungen in der Welt der Prominenten und anderer Sportler.

Hanspeter Latour will seinen «alten» Solothurner Freunden eine besondere Freude machen und kommt am kommenden Freitag, dem 23. Mai, um 20 Uhr in die Buchhandlung Lüthy, um aus seinem Buch zu lesen und zu signieren. Frühes Erscheinen und Reservation sind empfehlenswert, denn die Räume bei Lüthy sind schnell gefüllt.

Straubhaar/Abt: Hanspeter Latour. Das isch doch e Gränni, Thun, Werd & Weber Verlag. inkl. DVD. Fr. 35.10.