«Solothurn Top 5»
Fusionsprojekt sorgt in Biberist für Knatsch: «Das ist kein Wunschkonzert»

SVP-Amteipräsident Hans Marti plant trotz seinem Posten als Biberister Gemeinderat ein überparteiliches Nein-Komitee gegen das Fusionsprojekt «Solothurn Top 5». Gemeindepräsident Martin Blaser passt das gar nicht.

Merken
Drucken
Teilen
Gemeinderat Hans Marti (l.) und Gemeindepräsident Martin Blaser werden sich vorerst nicht einig.

Gemeinderat Hans Marti (l.) und Gemeindepräsident Martin Blaser werden sich vorerst nicht einig.

Tele M1

Das Fusionsprojekt «Solothurn Top 5» sorgt für in Biberist für geteilte Meinungen. Wie der Fersehsender Tele M1 berichtet, will Hans Marti, Gemeinderat in Biberist und Amteipräsident der SVP Bucheggberg-Wasseramt, zusammen mit seiner Partei ein überparteiliches Komitee zur Verhinderung der Fusion zwischen Solothurn, Biberist, Luterbach, Derendingen und Zuchwil gründen.

Gemeindepräsident Martin Blaser ist damit alles andere als einverstanden. «Es geht nicht, dass einzelne Gemeinderäte sagen, sie wollen beim Projekt nicht mitmachen. Das ist kein Wunschkonzert. Und es ist gegen den Auftrag des Volkes», betont er auf Anfrage des Senders.

Im Herbst 2015 soll das Volk über das Projekt entscheiden. Zustande kommen soll es 2018. (ckk)