In einer gross angelegten Unterschriftensammlung wird einerseits für den Erhalt des rustikalen Henzihof– Lusthäuschen–Hostett gesammelt. Dieses befindet sich auf einem Baufeld des Entwicklungsperimeters «Weitblick», wo die Stadt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten bauen und bauen lassen will.

Das Ensemble, insbesondere aber das Lusthäuschen, das vor rund vier Jahren durch viele freiwillige Hände wiederbelebt wurde, soll ungeachtet dieser Pläne als Quartier- und Begegnungszentrum erhalten bleiben.

So zumindest will es der Quartierverein: «Die Umgebung des Henzihofes ist ein lebendiger Treffpunkt, wo gespielt, getanzt, gesungen, gepflanzt und geerntet wird», so die Petition.

Gleichzeitig fordert der Quartierverein in einem zweiten Aufruf, das Bauland nicht an Investoren zu verkaufen, sondern im Baurecht abzugeben. «So können beispielsweise mit genossenschaftlichem Wohnen neue Formen des Zusammenlebens entstehen.» Gerade auch nicht finanzkräftige Familien könnten sich so in Solothurn einen Lebensmittelpunkt schaffen. Ausserdem gehe eine Abgabe im Baurecht mit einer besseren, treffenderen Budgetplanung einher.

Nun laufen beide Unterschriftensammlungen schon seit fünf Wochen «offline», ab sofort können sich Befürworter nun aber auch digital für die beiden Anliegen starkmachen, und zwar auf der Bürgerplattform dieser Zeitung unter www.petitio.ch. Geplant ist, dass in der ersten Maihälfte alle gesammeltem Unterschriften dem Stadtpräsidenten Kurt Fluri überreicht werden. (ak)