Preiserhöhung

Für Kunden der Regio Energie wird Strom teurer

Die Regio Energie setzt sich ein Denkmal in der Aarmatt

Die Regio Energie setzt sich ein Denkmal in der Aarmatt

Regio Energie Solothurn senkt die Strompreise um durchschnittlich 7,7 Prozent. Weil im Gegenzug die Netzkosten steigen, erhöhen sich für die Kunden die Gesamtkosten für den Bezug elektrischer Energie 2016 um durchschnittlich 0,3 Rappen pro kWh.

Aufgrund der konsequenten Beschaffung am freien Markt und sinkenden Grosshandelspreisen, konnten die Preise für die elektrische Energie im Durchschnitt um 7,7% gegenüber Vorjahr gesenkt werden.

Wie die Regio Energie Solothurn aber mitteilt, fallen die Netztarife (Kosten für den Transport der elektrischen Energie) im Durchschnitt 9,2% höher aus als im Vorjahr.  «Dieser Anstieg ist vorwiegend auf höhere Kosten der Vorlieger-Netze zurückzuführen», heisst es.

Die Abgaben werden deshalb um 7,4% von 2,82 Rp./kWh auf neu 3,03 Rp./kWh angehoben. Dies weil einerseits die gesetzliche Förderabgabe der Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) vom Bund von 1,0 Rp./kWh auf neu 1,2 Rp./kWh festgelegt worden sei. Andererseits müsste aufgrund des geringeren Stromabsatzes die Abgabe an die Stadt um 0.1 Rp./kWh angehoben werden.

Dank tieferer Strompreise kann laut der Regio Energie Solothurn der relativ hohe Anstieg im Bereich der Abgaben und Netzkosten abgefedert werden – in Summe resultiert noch ein Preisanstieg von 0.3 Rp./kWh. 

Kunden der Regio Energie Solothurn können weiterhin wählen zwischen den Produkten «so regional», «so natürlich» und «so günstig». Das Produkt «so regional», welches von der Mehrheit der Kunden bezogen wird, kann weiterhin zum geringen Aufpreis von 0.6 Rp./kWh gegenüber «so günstig» bezogen werden. (mgt)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1