Höflisingen Solothurn
«Füdlistein» als Orakel, göttliches Versagen und der Bischof: Alle Auftritte vom Höflisingen im Video

Am Höflisingen und beim Schnibamu haben am Donnerstagabend 10 Solothurner Schnitzelbankgruppen und die Hilarimusig ihre Reime, Lieder und Kostüme präsentiert.

Merken
Drucken
Teilen
Eröffnet wird das Höflisingen 2019 durch die Hilarimusig
30 Bilder
Hilarimusig
Füuzlüüs
Füuzlüüs
Füuzlüüs
Schmutzbadröön
Rampesöi
Schüufrohrsänger haben ein
Schüufrohrsänger
Höflisingen 2019
Der göttliche Vorstand tritt zurück
Spötterfunke
Spötterfunke: Göttin Milka
Spötterfunke: Göttin Athena
Dem Publikum gefällts
Höflisingen
Spötterfunke: Gott Bacchus
Höflisingen
Voceria
Elisi
Elisi
Elisi
Die NäbuSpalter kommen im Arztkittel daher
NäbuSpalter
Moderator Daniel Bachmann führt durch die Versammlung
Höflisingen
Höflisingen
Höflisingen
Ambassadore Bäse
Stedtlischiisser

Eröffnet wird das Höflisingen 2019 durch die Hilarimusig

Hansjörg Sahli

11 Minuten hätte jede der Schnitzelbankgruppe und auch die Hilarimusig Zeit, ihre Verse und Lieder zum Besten zu geben. Einige Gruppen haben diese Limite in diesem Jahr bei weitem überzogen. Dreieinhalb Stunden dauerte schlussendlich das Programm.

Ok, die Spötterfunkä haben sich schon zu Beginn ihres Auftrittes entschuldigt, dass sie die Zeit nicht einhalten werden können. «Wegen der langen Traktandenliste», wie Aphrodite, die Präsidentin des Göttervereins erklärte. Der Anlass: Die Spötterfunkä haben ihr letztes Jahr als Schnitzelbank angetreten. Bereist 2018 haben sie angekündigt zurückzutreten. So wurde in diesem Jahr in rund 20 Minuten der Vorstand abgesetzt.

Ebenfalls masslos überzogen haben die Füuzlüüs. Aber hej: Sie rocken! Die Gruppe kommt als Musiker, die sich Melodien anderer abgucken, diese aber in phantasievollen Tonarten umsetzen.

«Obwohl wir nicht singen können, wollen wir trotzdem unsere Verse bringen» – das sind die Schmutzbadröön. Unterstrichen werden diese jeweils mit Zeichnungen.

Pillen im Säckli gibts von den NäbuSpaltern in weissen Arztkitteln. Sie laden zur ersten Narrentherapie im Narrenhaus NäbuSpalter. «Nehmt Platz auf unserer Schnitzelbank.»

Die Idee, nur noch mit Emojis und WhatsApp zu kommunizieren, haben die Elisi rasch wieder verworfen. Bei ihrem Auftritt kommen sie dennoch ab und zu zum Einsatz.

Die Ambassadore Bäse sind heure als Bachelor und acht Ladies in rosa unterwegs. Zum Start gibts mal jeder «Lady» einen Klapps auf den Hintern.

Die Rampensöi bringen als Chiquita Bananas südamerikanisches Flair ins Höfli. «Jedes Mal, wenn ihr jetzt eine Banane esst, denkt ihr an uns», prophezeien die Frauen. Moderator Daniel Bachmann wirds heiss ob der Performance. Am Schluss verteilt er noch Küsschen an die «vier wunderschönen Frauen»

Einen «Füdlistein» bringen die Schüufrohrsänger mit. Sie haben ihn als Orakel neu entdeckt. «Das ist ganz verreckt.»

Bei den Bauarbeitern von Voceria wird traditionsgemäss vor allem gesungen.

Die Stedtlischiisser kommen als Geheimdelegation der Queen nach Solothurn. Sie soll die geheimen Verhandlungen für eine Allianz führen. Mit dabei ist zum Beispiel der «Lord Winter of Sommerset».

Zum Schluss machte Moderator Daniel Bachmann noch einen Rückkommensantrag. Er nahm einen weiteren Programmpunkt auf: Neu zu den Schnitzelbänken gesellen sich die «Grööggle». 1983 wurde die Schnitzelbankgruppe gegründet. Irène Privé-Rickli, Tochter Brigitte und Bruder Fritz Rickli waren Teil davon. Nach ein paar Jahren war Schluss. Jetzt kehren die «Grööggle» zurück. Jetzt mischeln die mittlerweile 56-jährige Brigitte «Gigi» Cornu und ihre 31-jährige Tochter Jacqueline die Schnitzelbankszene auf.

Nicht zu vergessen die Hilarimusig, die jeweils den Auftakt des Abends bildet.