Altes Spital
Frische Fische, ein Diebstahl und viele Plastikeimer

Das Figurentheater «Frische Fische» von Simone Wyss ist ein Stück über Freundschaft, Streit und wie man in der westafrikanischen Tradition Konflikte löst und sich wieder versöhnen kann.

Drucken
Teilen
Figurentheater mit Drissa Sanon und Simone Wyss.

Figurentheater mit Drissa Sanon und Simone Wyss.

zvg

Die gelernte Theaterpädagogin und Figurenspielerin Simone Wyss präsentierte am Sonntagmorgen in Zusammenarbeit mit dem Alten Spital Solothurn im Gewölbekeller ihr viertes und neuestes Stück. Anders als man es vom traditionellen Marionettentheater her kennt, spielt Simone Wyss die Figuren in offener Spielweise, sie selbst bleibt dabei sichtbar und bringt sich wie auch den Perkussionisten Drissa Sanon immer wieder ins Stück ein. Die Figurenspielerin und der Musiker wirken dabei ganz natürlich als Protagonisten, überlassen manchmal die Geschichte den Figuren und sind plötzlich wieder Teil davon.

Das Stück selbst handelt von einem afrikanischen Dorf, die Bewohner sind Tiere. Themba, der Schimpanse, fängt viele Fische und trifft auf seinen Freund, den Hund Kwati, der wie immer Hunger hat und Themba die Fische stiehlt. Der Diebstahl bleibt nicht unbemerkt und plötzlich ist das ganze Dorf involviert. Auf der Jagd nach dem Dieb bricht sich ein alternder Löwe ein Bein, Madame La Giraffe empört sich, Frau Häsin weiss alles besser und als sich der Dieb nach einigen Wirren selber stellt, steht die Frage nach der Höhe der Strafe im Raum.

Aber auch, wie die alte Freundschaft zwischen Kwati und Themba wiederhergestellt werden kann. Thematisiert wird im Stück die gemeinschaftliche Konfliktlösung in der westafrikanischen Tradition. Der Täter soll nicht nur bestraft werden, auch die Versöhnung ist ein wichtiger Teil und das Wohl des gesamten Dorfes steht dabei stets im Vordergrund.

Originalität in Reinform

«Frische Fische» ist das vierte Stück des Figurentheaters «allerhand» von Simone Wyss aus Biberist. Die originelle Kulisse des Stücks bilden unzählige Plastikeimer in allen Formen und Grössen, wie man sie oft auch im Alltag afrikanischer Länder antrifft. Das Stück wurde in enger Zusammenarbeit mit Regisseur Philip Martin Rhis und dem Musiker Drissa Sanon erarbeitet.

Drissa Sanon wurde als Griot in Burkina Faso geboren und war dort Musiker, Vermittler und Traditionsüberlieferer. Heute führt er eine Perkussionsschule in Biberist. Philip Martin Rhis hat bereits in verschiedenen Theaterproduktionen mitgewirkt und führt aktuell Regie beim Figurentheater allerhand Biberist und «fäderliicht» in Basel. (mgt)

Weitere Aufführungen im Alten Spital: So, 15. Jan 2017, 11 Uhr; So, 5. März 2017, 11 Uhr (Reservationen: Tel. 032 626 24 44, info@altesspital.ch)