Solothurn
Freiwillige sollen das Lusthäusschen wieder auf Vordermann bringen

Auf den Henzihof und seine Umgebung südlich der neuen Bahnstation Allmend haben einige Interessierte ihr Auge geworfen. Im Fokus steht seit diesem Frühling auch das sogenannte Lusthäuschen.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Das ehemalige Lusthäuschen aus dem 19. Jahrhundert soll als Quartiertreffpunkt auf Vordermann gebracht werden.

Das ehemalige Lusthäuschen aus dem 19. Jahrhundert soll als Quartiertreffpunkt auf Vordermann gebracht werden.

Wolfgang Wagmann

Nun macht der Quartierverein Weststadt, der sich seit fünf Jahren für ein Quartierzentrum einsetzt, vorwärts: Das alte Lusthäuschen in der Hostet neben dem Henzihof soll als Ort zum Verweilen auf Vordermann gebracht werden.

Der Verein bittet deshalb Interessierte an dem Vorhaben, an einem ganztägigen Arbeitseinsatz teilzunehmen. Geplant ist dieser am Samstag, 28. Juni, von 10 bis 17 Uhr. Erreichbar ist das Lusthäuschen über die Bus- und Bahnhaltestelle Allmendstrasse von Norden her durch die SBB-Unterführung oder von Süden her über die Brühlgrabenstrasse am Stadion vorbei.

Arbeitskleidung und Werkzeug von der Karette bis zum Spaten sind möglichst mitzubringen. Das Häuschen soll vom Bewuchs befreit und die im Innern gelagerte Kohle entsorgt werden.

Hatte doch Besitzerin der benachbarten Villa während der Ölkrise 1973 tonnenweise Kohle im kleinen Häuschen nebenan gebunkert. Auch Neugierige, besonders aber Handwerker mit Fachwissen sind am 28. Juni willkommen; für den Hunger und Durst wird gesorgt.

Auch wird ein Spendenkonto eingerichtet. Für Fragen stehen die Co-Präsidentinnen Monika Grossenbacher (Tel. 032 622 49 53) und Bea Beer (032 622 49 53) zur Verfügung.

Noch andere Pläne

Für den Quartierverein Weststadt ist das Herrichten des Lusthäuschens nur ein Anfang, wurde doch schon der Wunsch geäussert, den ganzen Henzihof als neues Quartierzentrum zu nutzen.

Die Stadtbehörden als Eigentümerin des gesamten Areals, das im «Weitblick»-Perimeter liegt, hatten sich jedoch eher zurückhaltend auf diese Absichtserklärung geäussert. In ersten Planungen wurde südlich des Henzihofs eher ein öffentlicher Platz für Zirkusse und andere Veranstaltungen angedacht; das Land östlich des Hofs soll Wohnüberbauungen vorbehalten sein.

Da diese Pläne wohl kaum schon morgen Realität sind, hat eine Gruppierung junger Bike-Fans die Idee einer Zwischennutzung des Areals südlich des Henzihofs entwickelt. Die dazu gegründete WhiteStone Bikecrew möchte einen Bike-Park namens WhiteStone-Arena realisieren.