Solothurner Filmtage
Filmtage zeigen «radikales Kino» mit Ehrengast Carlos Reygadas

Die Solothurner Filmtage blicken weit über die Landesgrenzen hinaus. Sie widmen ihr Spezialprogramm "Fokus" diesen Januar dem "Radikalen Kino". Ehrengast ist der mexikanische Regisseur Carlos Reygadas.

Drucken
Teilen
Carlos Reygadas in Cannes

Carlos Reygadas in Cannes

Keystone

In Cannes sorgte er mit "Post Tenebras Lux" für Aufsehen. Der Film, der in Solothurn gezeigt wird, trug Reygadas in Cannes den Regiepreis ein, wurde vom Publikum allerdings kräftig ausgebuht. "Post Tenebras Lux" erzählt keine Geschichte im klassischen Sinn und arbeitet mit bewusst unscharfen Bildern.

Der Regisseur und Autor nimmt am Montag, 28. Januar im Rahmen eines öffentlichen Gesprächs zu seinem Schaffen und zum radikalen Kino Stellung, wie es in einem Communiqué der Filmtage vom Mittwoch heisst. Das Schweizer Filmschaffen vertritt in dem Spezialprogramm demnach Thomas Imbach ("Day is Done").

Ebenfalls gezeigt wird Ektoras Lygizos Werk "Boy Eating the Birds Food" (2012) über einen jungen Mann in Athen, der sich mit dem Stehlen von Nahrung am Leben hält. Der im krisengeschüttelten Griechenland entstandene Spielfilm sei "eine der radikalsten filmischen Darstellungen der Gegenwart", schreiben die Filmtage.

Aktuelle Nachrichten