Weder Musik noch deren Präsentation lassen sich schubladisieren. Die Töne reichen von eingängigen, schlagermässigen Melodien bis zu vibrierenden Jazzklängen.

Lead-Sängerin Tanja Baumberger zeigt ihre stimmliche Bandbreite von leise ins Mikrofon gehauchten Wörtern bis zum lautstarken Crescendo. Die Songs sind zwischen 2008 und 2014 entstanden und enthalten viel Autobiografisches.

So ist denn einer der Höhepunkte mit dem Lied «Mis Soledurn» eine Erinnerung an eine Zeit, als die junge Tanja wegwollte, es aber irgendwie nicht schaffte.

Oder der Gag mit den roten Schuhen, der sich auf den Film «The Wizzard of Oz» bezog, was Tanja Baumberger veranlasste, quasi als Zugabe, den Hit «Over the Rainbow» zu interpretieren.

Für die Kompositionen zeichnet Martin Zangerl verantwortlich, der sich auch als Sänger präsentieren konnte.

Die musikalische Umsetzung mit diversen Soli besorgen Pit Wälti und David Jegge an Gitarre und Bass, Dani Lüthi auf dem Schlagzeug und Martin Zangerl an den Tasten.

Prominente Paten

Diverse Überraschungsgäste machten die Plattentaufe zu einem ganz besonderen Ereignis. Da wäre einmal Isabella Anne Küng als Lady in Red, die mehr als nur assistierte.

Mit Selina Baumgartner und Rolf Bucher standen zwei Background-Singer auf der Bühne.

Die Solothurner Hymne wurde von Liliane Fluri auf der Violine begleitet und schliesslich für das letzte Lied des Programmes betrat Thomas Achermann, renommierter Jazzsänger und Saxofonist aus Basel, mit hinreissenden Saxofon-Klängen die Bühne.

Einen Exkurs in den Tango bestritt Antonio Majorano mit seinem Akkordeon.

Kurz vor der Pause kam es jedoch zum eigentlichen Taufakt. Als Paten stellten sich Damian Meier (er sang mit Tanja Baumberger auch ein Duett) und Mark Branger (mit einem Bekenntnis zur Kultur) zur Verfügung.

Letzterer ermöglichte die Produktion der zu taufenden CD. Auch da ging es ganz solothurnisch zu. Weder Prosecco noch Champagner kamen hier zum Zuge, sondern unser «Öufi»-Bier.

«Die Hütte isch jo voll!», rief Tanja Baumberger aus, als sie in einem festlichen Kleid, aber noch ohne rote Schuhe, sich aus dem Zuschauerraum zur Band auf die Bühne begab und mit dem Song «Alles im Lot» das Publikum auf Anhieb für sich gewann.

Zusammen mit Martin Zangerl hat sich die Sängerin und Schauspielerin ins Kloster Engelberg zurückgezogen, um in völliger Ruhe an diesen Liedern zu arbeiten. Mit launigen Worten erzählte sie, was sie zu den Texten inspiriert hat.

Die geliebten Western-Serien im Fernsehen ihrer Kindheit schlugen sich im Song «Karl May» nieder oder eine Kussszene aus einem Film mit Rock Hudson fand eine textliche Gestaltung.

Hingegen ist «Gummibärli» nur quasi ein Ersatztitel, denn aus rechtlichen Gründen durfte sie das bekannte Produkt, für das auch Thomas Gottschalk wirbt, nicht nennen.

«Ich will gar kein Liebeslied schreiben» und «Süsses Nichts» sind zwei weitere Highlights. Die hervorragende Performance von Tanja Baumberger und ihrer Band wurde zu Recht mit einer Standing Ovation belohnt.