Die Planungen für die Neulancierung begannen bereits im Sommer, als der Ober-Ober der Vereinigten Fasnachtsgesellschaft Solothurn (UNO), Markus Wälti, dem Vorstand seine Idee präsentierte. Er dachte an eine Plakette in Kleinformat, welche die bisherige Serie von vier Ansteckern in Bronze, Silber, Gold und als Gönner erhältlich ergänzen sollte. «Der gut gekleidete Herr kann sich den Pin an seinen Veston heften und so seine Verbundenheit zur Fasnacht stets zeigen. Es sieht einfach elegant aus», sagt Wälti dazu.

Mehr noch: Der Pin mit dem Namen «Öuferli» solle ein Prunkstück in der Sammlung eines jeden Plakettenfans werden. Er ist 25 mm hoch und 16 mm breit. Die Anwesenden UNO-Vorstandsmitglieder waren von der Idee überzeugt und erteilten dem Plaketten-Narr Toni Armbrust in Folge den Auftrag, die Machbarkeit abzuklären. Das tat dieser und kam zum Schluss: Der Pin ist machbar.

Nun hat sich die UNO entschieden, das «Öuferli» als weitere Plakette anzubieten. Einziges Hindernis, das es noch zu überwinden galt, war der Name. So traf sich der Vorstand letzte Woche erneut, um über gut 30 eingegangene Vorschläge abzustimmen. Unter den Ideen waren Namen wie «111erli», «Konfettli», «Ursli», «Schnüggu», «Ambassadörli» oder eben «Öuferli» zu finden. Nach drei Abstimmungsrunden setzte sich am Ende das «Öuferli» mit 13 Stimmen deutlich vor «Konfettli» (2 Stimmen) und «Schnüggu» (1 Stimme) durch.

Das «Öuferli» soll eine exklusive Plakette sein und das bisherige Angebot nicht konkurrenzieren. Darum wird der Pin in einer limitierten Auflage von 111 Stück zu einem Preis von je 111 Franken produziert. Beim Verkauf gilt das Prinzip des Schnelleren. Erhältlich ist der Pin unter: toni.armbrust@raulacosta.com oder an der Plakettenbörse vom 10. Januar im Volkshaus Solothurn.

Das «Öuferli» gilt als vollwertige Fasnachtsplakette. (fm)