Theresiahaus
Esstische zum Brunchen stehen im ganzen Haus

Das Theresiahaus lädt morgen Samstag zum traditionellen Brunch ein. Besucher können die Solothurner Haushaltungsschule von unten bis oben kennen lernen.

Gundi Klemm
Drucken
Teilen
Das Theresiahaus an der Oberen Steingrubenstrasse.
7 Bilder
Theresiahaus bereitet sich auf Brunch vor
In dr Küche ist immer etwas los.
Sie hat Spass am Abtrocknen.
Hier wird das Brunch-Buffet angerichtet werden.
Das Theresiahaus hat Räume mit Aussicht.
Der Schriftzug des Hauses.

Das Theresiahaus an der Oberen Steingrubenstrasse.

Wolfgang Wagmann

Wenn man beim Betreten des Theresiahauses verführerisch von Düften nach Röschti und knusprigem Speck umweht wird, dann findet im ganzen Haus der alljährliche Brunch statt. «Wir freuen uns, die erweiterte Nachbarschaft sowie alle Interessierten und Freunde unserer Institution dazu einzuladen», betont Leiterin Claudia Plaz diese Form von Öffentlichkeitsarbeit.

Zudem sei es ihr und allen Mitarbeitenden ein Anliegen, dass die Familien der Lernenden die Haushaltungsschule richtig von unten bis oben kennen lernen. «Deshalb stellen wir in allen öffentlichen Bereichen unserer Schule Esstische für unsere Besucherinnen und Besucher auf, um so ein Zirkulieren durch alle Stockwerke im Gebäude zu ermöglichen.»

Das reichhaltige Brunch-Buffet, an dem sich jeder nach Lust und Laune beliebig häufig bedienen kann, ist im Speisesaal aufgebaut. Kaffeemaschinen und Getränke sind an Servicepunkten auf allen Etagen zu finden. «Wie in früheren Jahren so hoffen wir auch jetzt, dass der Samstags-Brunch morgen den Charakter eines unbeschwerten Hausfestes annimmt», so die Leiterin.

Veränderten Bedingungen Rechnung tragen

Die Institution «Theresiahaus» wurde 1927 durch den Verein Seraphisches Liebeswerk Solothurn (SLS) am heutigen Standort an der Waisenhausstrasse als Wohnheim für junge Fabrikarbeiterinnen mit sozial schwierigem Hintergrund eröffnet. Veränderungen im wirtschaftlichen und sozialen Umfeld führten in der Folgezeit immer wieder zu Anpassungen des Institutionszweckes. Diese wurden teils durch Parallelangebote, teils durch grundlegende Zweckänderungen realisiert. Das Ziel war stets die Verbesserung der beruflichen und sozialen Perspektive junger Frauen, deren Lebenssituation durch Beeinträchtigung oder soziale Umstände erschwert war.
Nach bald 90-jährigem Bestehen wird nun aufgrund von strategischen Überlegungen der Betrieb des Theresiahauses in eine selbstständige Stiftung überführt. Die Gründung der Stiftung fand bereits am 26. Oktober unter dem Beisein der SLS- und somit Stifter-Vertreterinnen, Marie-Theres Rotzetter und Käthy Arnold statt. Als erster Präsident des siebenköpfigen Stiftungsrates amtet Daniel Preisig, Solothurn. Die operative Leitung der Institution verbleibt unverändert bei Claudia Plaz. Per 1. Januar 2017 wird die Stiftung Theresiahaus Solothurn/Rüttenen ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen. (shs)

Empfangen werden die Gäste von Lernenden, die sie zu freien Plätzen im Haus geleiten. Und dann kann das Geniessen beginnen, weil das Theresiahaus über langjährige Erfahrung in der Gästebetreuung verfügt. So gehören neben dem traditionellen Brunch öffentliche Mittagstische im Haus und in Rüttenen schon längst zum Angebot. «Natürlich wissen wir, was grossen und kleinen Brunch-Liebhabern schmeckt», schmunzelt Claudia Plaz.

Es gibt ein Frühstück mit allem «Drum und Dran» wie Brot, Zopf, Butter, hausgemachte Konfitüren sowie die erwähnten Rösti mit Ei und Speck. Dazu à discrétion Köstlichkeiten von Fleisch- und Käseplatten und zur Abrundung noch hausgemachte Kuchen und Cakes. Wer davon noch etwas zum späteren Verzehr oder als Geschenk mitnehmen möchte, kann gluschtige Küchenprodukte im Kiosk erwerben.

Vielerlei Dienstleistungen

Was das Theresiahaus neben der Unterrichtszeit betreibt, kann auf www.theresiahaus.ch in Erfahrung gebracht werden. Weil aber auch viele ältere Personen ohne Zugang zu einem Computer am Brunch erwartet werden, wird ein Plakat im Eingangsbereich über die zahlreichen Dienstleistungen Auskunft erteilen. Denn wie erwähnt erhalten die Mittagstische bereits viel Zuspruch, und etliche Familien und Betagte sind froh, dass ihr Zuhause von fleissigen jungen Frauen, die das in ihrer Ausbildung gelernt haben, gereinigt und gepflegt wird.

Die Auflistung der Praktikumsplätze zeigt, in wie vielen verschiedenen Einrichtungen die Lernenden in der zweijährigen Schulzeit tätig sind und auch in anderen Berufsfeldern wichtige Erfahrungen sammeln. Beim Rundgang durch das Theresiahaus sind alle Lern- und Arbeitsgebiete zu besichtigen. Man kann den jungen Frauen in Küche, Lingerie und weiteren Abteilungen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Übrigens wohnen die Lernenden – intensiv begleitet – im Internat und dann in einer Aussenwohngruppe, die auf eine selbstständige Lebensführung vorbereitet. Dazu zählt ebenso das Begleitete Wohnen mit abnehmendem Betreuungsbedarf. Gegenwärtig durchlaufen
15 junge Frauen ihre Ausbildung gemäss IV-Vorgaben, 4 befinden sich in einem Vertiefungsjahr und weitere 4 in einem Kursjahr zur Berufsvorbereitung.

Brunch Morgen Samstag von 10 bis 15 Uhr. Kosten für Erwachsene 22, für Schulkinder 11 Franken; Vorschulkinder sind gratis. Zum Theresiahaus auf der Waisenhausstrasse 28 fährt die Buslinie 4.

Aktuelle Nachrichten