Ehrung
Es regnete regelrecht Diplome für die Stadtsolothurner Sportler

Die Stadt Solothurn ehrte am Mittwoch ihre erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler auf dem Schloss Waldegg.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
Die stattliche Schar von Solothurner Sportlerinnen und Sportlern, die für ihre Erfolge auf Schloss Waldegg ausgezeichnet worden sind.

Die stattliche Schar von Solothurner Sportlerinnen und Sportlern, die für ihre Erfolge auf Schloss Waldegg ausgezeichnet worden sind.

Wolfgang Wagmann

Seit 1981 holt der Eisstockschütze Fredy Weyermann Schweizermeister-Titel. Zuletzt waren es Nummer 50 und 51. «Er hat wie kein anderer den Eisstockport in der Schweiz geprägt und prägt ihn noch immer!», hob Stadtpräsident Kurt Fluri den Sportler speziell hervor, der wohl zu Hause kein Fleckchen mehr übrig hat, um all die Diplome der jährlichen städtischen Sportlerehrung aufzuhängen.

Besonders gewürdigt wurde Weyermanns Schaffen aber auch als Funktionär, war der doch der ebenfalls international erfolgreiche Aktive während 17 Jahren Präsident des ESC Solothurn, und wurde mit mehreren Ehrenmitgliedschaften bedacht.

Doch bevor der übliche Diplom-Regen durch Sportkommissionspräsident Alexander Rudolf von Rohr einsetzte, durchleuchteten Kurt Fluri und Landammann Remo Ankli noch die Rolle des Sports in Stadt und Kanton.

Ein Appell an die Region

Der Stadtpräsident zeigte einmal mehr auf, wie Solothurn den Sport fördert – sei es anlassbezogen mit fast 45'000 Franken oder in der Jugendsportförderung mit einer «Pro-Kopf-Prämie» von 100 Franken, was den Vereinen 63'000 Franken jährlich eingetragen habe. Vereine, die J+S-Kurse durchführen, durften einen Beitrag von fast 120'000 Franken einstreichen – auch wenn dafür nur 100'000 budgetiert gewesen waren. Einmal mehr ermunterte Fluri bei dieser Gelegenheit abseits stehende Vereine, von diesen Zustupfmöglichkeiten Gebrauch zu machen.

Ein wichtiges Thema ist für den Stadtpräsidenten die Finanzierung der sportlichen Infrastruktur, die man nicht der jeweiligen Standortgemeinde überlassen sollte. So würden auch Sportanlagen der Stadt von Vereinsangehörigen umliegender Gemeinden benutzt, «es geht also mit anderen Worten nicht ohne eine verstärkte interkantonale Zusammenarbeit», mahnte Fluri.

Er leite deshalb den politischen Stadtbehörden demnächst eine Vorlage weiter, womit sich die Stadt an der Erneuerung des Freibades im Sportzentrum Zuchwil beteiligen werde. Dieses soll bekanntlich durch eine Traglufthalle wintertauglich gemacht werden, was – trotz einem allfälligen «Stirnrunzeln» in der Stadt – für diese die «Wasserknappheit» etlicher Sportvereine entschärfen könne.

Begehrter Pumptrack

In seiner Kurzansprache skizzierte Landammann Remo Ankli, was der Kanton für den Sport tue. Die Unterstützung basiere auf drei Pfeilern - dem Label «So fit», dem freiwilligen Schulsport J+S sowie dem ganz neuen Angebot eines so genannten Pumptracks, der den Gemeinden zur Benützung angeboten werde.

«Er ist allerdings schon bis Ende 2018 ausgebucht», verwies Ankli auf das enorme Interesse an dieser wellenförmigen Bike-Rundbahn, die aber noch diesen Herbst in Solothurn beim Fegetz-Schulhaus für einige Wochen platziert wird.

Folgende Sportlerinnen und Sportlerinnen wurden geehrt:

Curling: Kim Niebur, Sabrina Klossner, Lena Niklaus Céline Meiter, Fabienne Brunner (alle Juniorinnen B JC Solothurn), Roxanne Otti, Zoe Darbellay, Malin Iseli und Janna Frey (alle Juniorinnen C JC Solothurn).

Dynamic-Shooting: Christine Burkhalter, Peter Heller, Rolf Minder, Dominic Meier (alle Stadtschützen Solothurn), Tim Schmitt, Frank Schmitt, Oliver Josi, Andreas Tschumi, Karin Steiner, Franziska Felber, Beat Schmitt, Mihael Podvinec, Massimo Bonaldo und Marwan Itani (alle Dynamic Schützen Falkenstein.

Eisstockschiessen: Fredy Weyermann, Fritz Schenk, Ueli Keller und Willi Wirth (alle Eisstockclub Solothurn Sunny Boys), Dédé Weyermann-Rothen und Ursula Rubi (beide Eisstockclub Solothurn Lions).

Fussball: Fabian Rieder (FC Solothurn, U-15-Nati-Captain).

Kajak/Kanu: Melanie Mathys, CHantal Abgottspon, Kristin Amstutz Schläppi, NIco Meier, Robin Häfeli, Yannick Zimmermann, Leano Meier, Evelyn Merklin, Basil Jenni und Rahel Ostermeier (alle Solothurner Kajakfahrer).

Mountainbike: Nick Burki, Joris Ryf, Nick Flury, Luca Nascarella, Anouk Roth, Chloe Tschumi, Seraina Hosner und Lars Hugi.

Parcoursschiessen: Joern Uebelhart (Jagdschützen Solothurn). – Schwimmern: Sarah Zurflüh, Sheena Cameron, Michelle Nemeth, Jannis Schott, Konstantin Satushev, Cédric Lehmann, Alexandre Broglie und Carla Stampfli (alle SwimmRegio Solothurn), Romano Mombelli (Schwimmclub Solothurn).

Synchronschwimmen: Christine Fluri, Fabienne Fluri, Elena Frei, Rabea Heinzmann, Lea Kreis, Livia Mühlheim, Flavia Rumasuglia und Julia Tary (alle Schwimmclub Solothurn).

Tanzen: Sonja Emch und Francesco Secchi (beide Rock’n’Roll-Club Pink Cadillac), New Jeedz und Le Ragazze (beides Teams der Academia Balladyium). (szr)