Solothurn
Es lebe die HESO!

Die 42. Herbstmesse Solothurn ist Geschichte.

Wolfgang Wagmann
Wolfgang Wagmann
Drucken
Teilen
Nicht wegzudenken: Das Säulirennen.

Nicht wegzudenken: Das Säulirennen.

hanspeter baertschi

Nein, sie schafft es nicht! Und wird Unesco-Weltkulturerbe. Auch nicht, wenn Solothurn 2000 Jahre zählt. So alt sieht die Herbstmesse Solothurn, kurz HESO, noch längst nicht aus. Sie ist erst 42. Im besten Alter also. Von Sturm und Drang ist nur noch wenig zu spüren. Viel Routine hat sich eingeschlichen; wachsen kann sie nicht mehr, auch nirgends hin. Jedes Jahr erscheint sie zwar im neuen Kleid, aber zeitlos gestylt. Mit bewährten Accessoires wird gepunktet. Die Sonderschau als Diadem, das allem die Krone aufsetzt. Regionale Aussteller als Korsett. Die Handtasche gefüllt mit Gnagi, Berliner, Halbeli und Würsten aller Art. Und als kokette Schleife im Haar – das Säulirennen.

Eine zeitlose Erscheinung, gewiss. Doch auch für sie gilt: Das raffinierteste Make up wie die cleverste Schönheits-OP helfen nicht mehr weiter, wenn die Altersbresten überhandnehmen. Ein dringend nötiger Eingriff wäre das Liften der Reithalle. Da wünscht man der Rythalle AG ein glücklicheres Händchen als bis anhin. Darüber hinaus aber der HESO eine Prognose zu ihrer Lebenserwartung zu stellen, wäre vermessen. So gut sie verankert und organisiert sein mag, sie hängt am Tropf ihrer Blutspender, den Ausstellern. Geschäftsleute, die mehr denn je zu kämpfen haben.

Sie tun es. Darum: Erst wenn der letzte Berliner, das letzte Gnagi verputzt ist und das letzte Halbeli ausgetrunken, dann erst stirbt sie. Bis dahin aber gilt: Es lebe die HESO!

wolfgang.wagmann@chmedia.ch

Schönes Wetter am ersten HESO-Wochenende
35 Bilder
Hoch hinauf gehts damit für die Kleinen
Wenn so viele hier stehen und sitzen, dann steht ein Säulirennen an
Hier rennen die tierischen Rennboliden
Die Säulirennen ziehen die Besucher in den Bann
Die Schwinger zeigen an der Heso den Kindern ihren Sport
Armbrustschiessen im Schwingerzelt.
An der HESO gibts auch zahlreiche Gesprächsrunden. Einer davon: Der heisser Stuhl mit Weissenstein-Direktorin Andrea Schlumpf moderiert durch Andreas Kaufmann, Stadtredaktor der Solothurner Zeitung
Der Streichelzoo ist der Hit bei den Kleinen
Solothurn und HESO aus dem Heissluftballon
Im Bann der Ballone.
Die beiden Töggelikasten am YB-Stand sind beliebt
Wein degustieren ist eine beliebte Aktivität an der HESO
Und jetzt mal eine kurze Entspannungsphase
Glacé schlecken auf einem Bänkli vor der Sonderschau der AEK
Rundgang durch die Sonderausstellung
Auf eine Runde mit dem HESO-Bähnli
Line Dance zu Buddy Dee im Nightstyle-Zelt
Abends steppt der Bär – hier vor dem Red Grizzly Saloon
Red Grizzly Saloon
Gute Stimmung im Jugendzelt
Jugendzelt
Im Schwingerzelt läuft traditionelle Schwingen
Eine gute Party verlangt hier im Soho Kosmos nach einem Selfie
Eine fröhliche Biergesellschaft im Soho Kosmos
Die Bilder vom ersten HESO-Wochenende 2019
Der volkstümliche HESO Nachmittag: Bündner Ländlermix
Der volkstümliche HESO Nachmittag: Das Trio Guido Frei mit Peter Affolter
Harley-Treff bei schönstem Wetter
Sonne und jede Menge Motorräder
Keiner zu klein, ein Harley-Fan zu sein.
Der Dresscode der Harley-Familie ist speziell.
Der Harley-Tross nimmt auf dem Weg den Kronenstutz hinunter fast kein Ende mehr. Bilder: Michel Lüthi

Schönes Wetter am ersten HESO-Wochenende

Hanspeter Bärtschi