Sonntagsverkauf
Es gab alles – von Top bis zum Flop

Die Resultate sind gemischt: Der Sonntagsverkauf in Solothurn war für manche Geschäfte ein Flop, andere wiederum verzeichneten einen «Rekordumsatz»

Merken
Drucken
Teilen
Nicht alle Geschäfte verzeichneten den gleichen Erfolg.

Nicht alle Geschäfte verzeichneten den gleichen Erfolg.

Oliver Menge

Unterschiedliche Befindlichkeiten gabs in den Solothurner Stadtgeschäften nach dem Sonntagsverlauf vom 2. April. Der Baumarkt Jumbo vermeldet «einen Rekordumsatz an einem Sonntagsverkauf» – offenbar waren zahlreiche Gartenfreunde an der Bielstrasse unterwegs.

C&A sei «sehr zufrieden»» gewesen, und auch das Schuhhaus am Bieltor habe ein durchaus positives Feedback abgegeben, erklärt Caroline Jäggi für die Stadt- und Gewerbevereinigung Solothurn.

Grossandrang herrschte im Chuchilade, der mit einem Wettbewerb, Grillen im Innenhof und einem Direktmailing zur Eröffnung der Grillsaison geladen hatte. Von Kundenseite wurde aber kritisiert, dass nicht alle Geschäfte geöffnet waren – gut 40 hatten am Sonntagsverkauf mitgemacht.

Dagegen hätten die Boutique Metro, die beiden Modehäuser Schild und Biba, aber auch Bohnenblust von einem «schleppenden Sonntagsverkauf mit geringer Kundenfrequenz» gesprochen, so Jäggi.

Ochsner Sport meinte in seiner Rückmeldung, der Sonntagsverkauf sei «mässig» gelungen. Zu etwa zwei Dritteln gefüllt und damit gut frequentiert auch mit ausserkantonalen Besuchern waren jedoch nachmittags die städtischen Parkhäuser, in denen gratis parkiert werden konnte. (szr)