Insgesamt 680000 Franken werden dafür aufgewendet. Den Löwenanteil von 280000 Franken beanspruchen die Innensanierung des Glockenturms und die Renovation der Portale. Weitere 200000 Franken fliessen in die Ausstellung des Domschatzes, und zwar sowohl in die Einrichtung sowie in die Aufbewahrung. Im weiteren müssen für 150000 Franken auf der Terrasse im Süden von St. Ursen die Kanalisation, die Decke des Tankraums und der Asphaltbelag erneuert werden. Die nach dem Brandanschlag vom Januar 2011 erfolgte Reinigung, Restaurierung und Neugestaltung des Chorraums von St. Ursen hatte insgesamt 8,5 Mio. Franken verschlungen. Die Kathedrale war Ende September wieder feierlich eingeweiht worden.

Geld auch für die Jesuitenkirche

Nach der gelungenen Restauration der Otter-Orgel und der Dachsanierung werden nun in der Jesuitenkirche für 300000 Franken die Umluftanlage und die Heizung ersetzt. Zudem sind 150000 Franken für die Renovation der Wohnung im Obergeschoss des Pfarrhauses St..Ursen vorgesehen.

Neben dem Budget 2013 muss sich die Kirchgemeindeversammlung mit der Änderung der Gemeindeordnung sowie des Dienst- und Besoldungsreglementes befassen. Als weitere Traktanden stehen die Festsetzung der Teuerungszulage für das Pfarreipersonal sowie diejenige des Steuerfusses an.