Solothurn
Erste Stadt-Grüne sind für den Kantonsrat nominiert

Die Grünen Stadt Solothurn berieten an ihrer Versammlung Wahlgeschäfte. Die Ortspartei will eine Person für die Regierungsratswahlen nominieren. Bereits nominiert hat sie bezüglich der Kantonsratswahlen.

Drucken
Teilen
Erste Nomination für Kantonsratswahlen (v.l.): Stefan Buchloh, Laura Gantenbein, Barbara Wyss Flück, Brigit Wyss, Christian Stampfli, Heinz Flück, Alice Fähndrich, Thomas Kaegi. Es fehlen Stephan Flückiger und Christof Schauwecker.

Erste Nomination für Kantonsratswahlen (v.l.): Stefan Buchloh, Laura Gantenbein, Barbara Wyss Flück, Brigit Wyss, Christian Stampfli, Heinz Flück, Alice Fähndrich, Thomas Kaegi. Es fehlen Stephan Flückiger und Christof Schauwecker.

zvg

Die Versammlung der Grünen stand weitestgehend im Zeichen der kommenden Wahlen. Nachdem die Kantonalpartei in der Vorwoche entschieden hatte, dass die Grünen sich an den Regierungsratswahlen beteiligen sollen, beschloss die Stadtpartei, ihrerseits eine Person zu nominieren.

Die Nomination zuhanden der Kantonalpartei soll an der Versammlung vom 24. Oktober erfolgen, Sondierungsgespräche laufen.

Für die Kantonsratswahlen kam es zu einer ersten Nominationsrunde. Nominiert wurden neben den Bisherigen Barbara Wyss Flück und Brigit Wyss einstimmig Stefan Buchloh, Alice Fähndrich, Heinz Flück, Stephan Flückiger, Laura Gantenbein, Thomas Kaegi, Christoph Schauwecker und Christian Stampfli. Der Wahlausschuss ist mit weiteren potenziellen Kandidatinnen im Gespräch – entsprechende Nominationen werden folgen. Dazu kommen natürlich auch die Kandidierenden der Bezirkspartei Lebern.

Zu reden gab die Stadtpräsidentenwahl: Grundsätzlich befremdet die Grünen, dass der amtierende Stadtpräsident – gegen seinen eigenen Willen – von seiner Partei praktisch zu einer erneuten Kandidatur gedrängt wurde.

Von der SP fühlen sich die Grünen brüskiert, weil diese ohne Rücksprache mit ihrer Nominationsabsicht vorgeprescht seien. Die Grünen befanden, dass der Entscheid, ob eine SP-Kandidatur unterstützt werden soll oder nicht, ohne verbindliche Kandidatur keine Eile erfordere. Nach wie vor bestätigt Brigit Wyss – auch im Sinne der Partei – den Entscheid, nicht gegen Kurt Fluri anzutreten. (mgt)