Unter «Varia» orientierte am Schluss der letzten Gemeinderatssitzung Urs F. Meyer, Leiter Rechts- und Personaldienst, dass man sich mit der Gruppierung Unisono zu einer ersten Sitzung am Runden Tisch getroffen habe und eine zweite im April geplant sei. «Konstruktiv» habe man am «Unisono»-Anliegen, der Neuregelung des Nachtlebens, gearbeitet. «Wir hoffen, bis im Frühsommer eine Lösung zu finden.»

CIS-Mängel fotografiert

Die zweite Ebene, auf welcher der Rechtsdienst derzeit aktiv wirkt, sind die Zustände im maroden CIS-Center. Meyer hielt dazu fest, dass man mit dem zweiten Mietern, dem Kanton, die bisher schon monierten Schäden an der Halle fotografiert habe. Die protokollierten Beanstandungen seien nun mit eingeschriebenem Brief an den neuen CIS-Besitzer Peter Ammann zur Stellungnahme gegangen. Auf die Frage nach weiteren rechtlichen Schritten der Stadt wurde dem Rat beschieden, die Informationen dazu erfolgten über die Gemeinderatskommission GRK. (ww)