Solothurn
Eisenplastik von Schang Hutter wird aus Sicherheitsgründen abgebaut

Die 22 Meter hohe Eisenplastik von Schang Hutter, die seit 18 Jahren vor dem Eingang des Naturwissenschaftlichen Traktes der Kantonsschule Solothurn steht, muss abgebaut werden. Sie ist im Laufe der Zeit statisch instabil geworden.

Drucken
Teilen
Die Skulptur von Schang Hutter bei der Kantonsschule Solothurn hat Statikprobleme
6 Bilder
Im Dezember 1995 wurde die Skulptur errichtet.

Die Skulptur von Schang Hutter bei der Kantonsschule Solothurn hat Statikprobleme

Hanspeter Bärtschi

Der Abbau ist für den kommenden Freitag, 22. November 2013 geplant. Bei ungünstigen Witterungsverhältnissen würde der Abbau erst am Samstag, 23. November erfolgen, teilte die Staatskanzlei am Dienstag mit.

Die Plastik soll unter Einsatz eines Krans abgebaut und vorläufig in einem staatlichen Lagerraum deponiert werden. Während des Abbaus werden die Umgebung der Eisenplastik und damit auch der westliche Zugang auf das Areal der Kantonsschule abgesperrt sein. Der Tragstamm der Skulptur bleibt vorerst im Boden einbetoniert.

Am 21. Dezember 1995 war die Eisenplastik von Schang Hutter im Rahmen der zweiten Etappe der An- und Umbauten an der Kantonsschule Solothurn für den Aussenbereich des NAWI-Traktes geschaffen worden. Wann die Skulptur wieder aufgebaut wird, ist zum heutigen Zeitpunkt noch offen.

Kurzerhand demontiert

Erst kürzlich war der in Grenchen platzierten, weitherum bekannten Holzfigur «Blaue Bertha» von Marianne Flück eine Brust abgefallen.

Bleibt die Hoffnung, dass beiden Kunstwerken ein zweites Leben eingehaucht werden kann: so, wie der Stahlplastik «objet soleure», der Monumental-Skulptur des Künstlers Robert Müller. Das 1974 auf der Terrasse des damaligen Solothurner Lehrerseminars aufgestellte Objekt konnte im Mai dieses Jahres nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wieder aufgestellt werden. 2007 hatte die Skulptur - ebenfalls aus Sicherheitsgründen - wegen Korrosionsschäden kurzerhand demontiert werden müssen.

«Objet Soleure» ist zurück bei der Pädagogischen Hochschule. Jetzt muss sie nur noch installiert werden.
11 Bilder
Ein Kran transportiert sie an ihren alten Standort.
Der Sockel wird vorbereitet.
Da kommt die Eisenplastik angeflogen
Fertig restaurierte Plastik «Objet Soleure» von Robert Müller wird wieder vor die Pädagogische Hochschule Solothurn gestellt
Die Plastik wird langsam gesenkt.
«Milimeterle» ist angesagt
Jetzt werden noch die Gurten gelöst
Die Eisenplastik steht

«Objet Soleure» ist zurück bei der Pädagogischen Hochschule. Jetzt muss sie nur noch installiert werden.

Hanspeter Bärtschi

Nicht Solothurn-typisch

Hutter-Eisenplastik, «Blaue Bertha», «objet soleure»: Was ist los mit der Solothurner Kunst, dass sie nicht einmal ein paar Jahrzehnte überdauern mag? Das sei kein Solothurn-typisches Problem der Kunst, winkt Cäsar Eberlin ab. «Werke im Aussenraum sind der Verwitterung ausgesetzt, wie Gebäude. Sie brauchen gelegentlich einen entsprechenden Unterhalt.»

Das Hutter-Kunstwerk hat übrigens laut Eberlin offiziell keinen Namen. Der Künstler selber, mit dem die bevorstehende Demontage abgesprochen worden sei, habe aber seinerzeit den Titel «Der Vergänglichkeit Raum geben» für das Werk verwendet. Und mit dem Stichwort «Vergänglichkeit» wäre ja der Kreis endgültig geschlossen. (ckk/ums.)