Solothurn
Einsiedler-Posten in der Verenaschlucht wird wieder besetzt

Die Bürgergemeinde Solothurn hat sich am Montagabend entschieden, beim Altbewährten zu bleiben. Sie will nun ein Stelleninserat schalten, um eine Nachfolge für Schwester Benedikta zu finden.

Drucken
Teilen
Hier soll wieder jemand einziehen.

Hier soll wieder jemand einziehen.

Wolfgang Wagmann

Nachdem Schwester Benedikta im Februar die Einsiedelei verliess, musste die Bürgergemeinde Solothurn sich entscheiden, wie es weitergehen soll. Sie hat das ganze Konzept überprüft.

Für die Bürgergemeinde gab es drei Optionen:

  1. In der Verenaschlucht sollte gar kein Einsiedler mehr leben. Die Aufgaben sollen ausgelagert werden. Die Kapelle könnte geöffnet werden. Als Nachteil wurde angesehen, dass die Einsiedelei aber nicht durchgängig besetzt sein würde. Hier war sich die Bürgergemeinde sicher, dass es genügend Bewerber für diese Stelle geben würde.
  2. Zwei Personen in der Einsiedelei. Eine Person übernimmt vor allem die seelsorgerischen Aufgaben, eine zweite wäre für die Hauswartsarbeiten zuständig. Damit wäre der religiöse Charakter der Einsiedelei hervorgehoben und die Klause stets besetzt.
  3. Man bleibt beim Altbewährten mit einem Einsiedler, einer Einsiedlerin, der/die eine Hauswartfunktion übernimmt. Der Eremit wäre vor Ort eine Ansprechperson.

Die Bürgergemeinde entschied sich für das Altbewährte. Angepasst wurde ebenfalls das Pflichtenheft. Der Bürgergemeinde ist es wichtig, dass sich der künftige Einsiedler als Angestellter der Gemeinde sieht und den Schwerpunkt nicht auf die Seelsorge und Beratung legt.

Die Bürgergemeinde schreibt die Stelle nun aus. Das Ziel: eine Person zu finden, die im Juli die Stelle antreten kann.

Und so sieht die Ausschreibung aus, die auf der Homepage der Bürgergemeinde Solothurn geschaltet wurde:

Die Stellenausschreibung zum Einsiedler

Die Stellenausschreibung zum Einsiedler

zvg

Allerdings will die Bürgergemeinde das Inserat nicht mehr so breit streuen wie vor zwei Jahren. Damals gingen 119 Bewerbungen ein; die Hälfte stammte aus dem Ausland. Schwester Benedikta erhielt den Job. Das Inserat soll lediglich auf der eigenen Website platziert werden.

Gesucht wird eine «idealistisch gesinnte, kirchennahe Person, Freude an Begegnungen mit Menschen», steht unter anderem in der Stellenbeschreibung, die ebenfalls online einsehbar ist (oder hier zum Download bereit steht). (ldu)

zvg

Aktuelle Nachrichten