Brand Solothurn
Eine verhängnisvolle Zigarette, 6 Tote, darunter Kinder – Gedenkfeier für die Opfer

Kleine Ursache, tödliche Folgen: «Unsachgemässer Umgang mit Raucherwaren» löste einen Brand mit starker Rauchentwicklung in einem Solothurner Mehrfamilienhaus aus. Sechs Tote, darunter Kinder, und vier Schwerverletzte forderte der Brand. Eine Person wurde vorläufig festgenommen.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
 Es war nachts um 2.10 Uhr, am 26.November 2018, als ein Bewohner des Mehrfamilienhauses an der Wengistrasse 40 Rauch im Treppenhaus entdeckte. Er handelte rasch und löste Alarm aus.
9 Bilder
 Er handelte rasch und löste Alarm aus. Die Feuerwehr rückte in der Nacht vom Sonntag auf den Montag unverzüglich mit einem Grossaufgebot aus und brachte 19 Personen in Sicherheit.
 Die tragische Gewissheit Stunden danach: Für 6 Personen kam jede Hilfe zu spät. Vier Erwachsene und zwei Kinder starben beim Unglück.
 Eine vierköpfige eritreische Familie wurde komplett ausgelöscht. Ein weiteres Kind erlag zwei Tage später im Spital seinen Verletzungen.
 Insgesamt forderte der Brand in der Nacht vor genau einem Jahr 7 Todesopfer.
 Die Feuersbrunst wurde durch eine Zigarette ausgelöst, wie die Polizei noch am Tag des Brandes erklärte.
 Die Stadt stand in den Tagen danach unter Schock. Es gab auf den Strassen nur ein Thema.
 Und das Bedürfnis, gemeinsam zu trauern.

Es war nachts um 2.10 Uhr, am 26.November 2018, als ein Bewohner des Mehrfamilienhauses an der Wengistrasse 40 Rauch im Treppenhaus entdeckte. Er handelte rasch und löste Alarm aus.

Kapo SO

Es müssen sich dramatische Szenen kurz nach zwei Uhr nachts am Montag an der Wengistrasse 40 abgespielt haben: Verzweifelte Menschen schreien an Fenstern um Hilfe, eingehüllt in dicken Rauch, der aus dem brennenden Erdgeschoss aufsteigt. Gegenüber «Tele M1» wird ein Mann berichten, er sei aus dem Fenster gesprungen, ein anderer, der es von höher oben versucht hatte, sei dabei zu Tode gestürzt. Auch ein Baby sei in der Verzweiflung hinuntergeworfen worden, heisst es.

Daneben kämpfen die Rettungsdienste um das Leben von Evakuierten. In einigen Fällen vergeblich: Auf sechs Tote, darunter Kinder, wächst die traurige Bilanz. Zuletzt bestätigt die Kantonspolizei: Noch seien vier Personen mit schweren Verletzungen im Spital. Und eine Person wurde am Montagnachmittag vorläufig festgenommen.

Überall war Rauch

Boris Anderegg, Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Solothurn, schilderte seinen ersten Eindruck an der Brandstätte: «Überall war Rauch.» Um 2.10 Uhr sei man alarmiert worden, «ich habe dann das ganze Korps aufgeboten.» Die 60 Feuerwehrleute hätten sich sofort auf die Rettung der Hausbewohner konzentriert, die aus den Fenstern in den Obergeschossen um Hilfe gerufen hätten. «Wir setzten auch den Atemschutzzug ein. Es kam zu sehr vielen Rettungen auch über Leitern.» Genau kann er die Zahl noch nicht nennen, «aber es waren wohl zwischen 10 und 20 Bergungen.»

Der Kommandant bestätigt, dass der Brandherd im Parterre gewesen sei. Vor Ort seien auch sehr viele Ambulanzen, sogar aus dem Nachbarkanton Bern aufgefahren, bestätigt Anderegg ebenfalls. Die Rettungskräfte versuchten die leider teilweise ergebnislosen Reanimationen von Opfern, die laut Augenzeugen offenbar bis zu einer halben Stunde gedauert hätten.

Feuerwehrleute betreut

Die Feuerwehrleute waren in der Nacht mit sehr belastenden Szenen konfrontiert. «Ja es war einschneidend», muss auch der Kommandant einräumen. Die Solothurner Feuerwehr hatte zuletzt 2012 bei einem Wohnungsbrand in der Greibengasse ein Todesopfer bergen müssen. Bei einem ähnlichen Fall an der Hans-Huberstrasse mit einem toten Bewohner gab es gestandene Feuerwehrmänner, die in Tränen aufgelöst waren. «Unsere Leute wurden deshalb nach Ende des Einsatzes um 6 Uhr gleich vom Care Team des Kantons betreut», so Boris Anderegg.

Elf Patienten in Spitalpflege

Belastend war die Situation auch für die Rettungsdienste. Beat Walser, Betriebsleiter der Rettungsdienste Solothurner Spitäler, bestätigte gegenüber «Tele M1», dass insgesamt zehn Rettungswagen im Einsatz gestanden hätten, darunter die Hälfte eingetroffen aus Grenchen und der bernischen Nachbarschaft. «Insgesamt wurden elf Patienten aufgenommen.» Wobei eine Person das Spital noch gleichentags hatte verlassen können.

«Schwarzer Tag für Solothurn»

Morgens um 5 Uhr war Stadtpräsident Kurt Fluri von Feuerwehrkommandant Boris Anderegg über das tragische Drama an der Wengistrasse 40 informiert worden und an die Brandstätte geeilt. «Das ist ein schwarzer Tag für Solothurn», hatte er vor Ort geäussert. Und später: «Das Feuer war ja nicht das Schlimmste, es war ja nur ein Zimmerbrand.» Fatal sei die enorme Rauchentwicklung gewesen. «Es ist unvorstellbar», so der Stadtpräsident, «meines Wissens hat es bei uns in der Region noch nie eine solche Brandkatastrophe gegeben.»

Kanton mietete Wohnungen

Als Fluri am Brandort eintraf, war die Lösch- und Rettungsaktion bereits beendet, die Leichname in einem Zelt auf dem City-Parkplatz aufgebahrt. In der Liegenschaft Nummer 40 habe der Kanton zwei Stockwerke für die Unterbringung von Asylsuchende angemietet, «einige Kinder gingen bei uns in den Kindergarten». Allerdings seien nur neun Personen an der Wengistrasse 40 angemeldet gewesen – tatsächlich hielten sich aber zur Brandzeit um die 20 Personen in den Wohnungen auf. «Die Evakuierten wurden vorläufig in der Zivilschutzanlage Schöngrün untergebracht», bestätigte Fluri weiter.

Claudia Hänzi, Chefin des kantonales Amtes für Soziale Sicherheit, wollte zum Status der Bewohnerschaft keine Angaben machen. Sie bestätigte lediglich: «Ja wir haben Wohnraum in der Liegenschaft angemietet.»

Stadt erwägt Gedenkfeier

Ebenfalls schon Gedanken hat sich Kurt Fluri zu einer Gedenkfeier für die Verstorbenen gemacht. «Wir müssen jedoch zuerst wissen, ob und welchen Glaubensgemeinschaften die Opfer angehört haben.» Danach werde man sich mit einer ökumenischen Gedenkfeier im Detail befassen können.

Die Stadt Solothurn ist schon oft von folgenschweren Bränden heimgesucht worden. Doch nie gab es mehrere Todesopfer zu beklagen.

Noch immer in den Köpfen der älteren Solothurner Bevölkerung ist der Brand des Landhauses am 5. April 1955, als Abends das ganze Gebäude ausbrannte und nur knapp ein grösserer Altstadtbrand vermieden werden konnte. Ein Brand betraf auch die 1977 die ehemalige Vogt-Schild-AG an der Berthastrasse, und 1988 wurde auch die Papeterie Beutler an der Gurzelngasse ein Raub der Flammen. Besonders spektakulär, aber ohne Opfer, verlief der Brand der ehemaligen Handelsbank am Storchenplatz am 10. Juni 2004 – das zerstörte Gebäude musste total neu aufgebaut werden.

Brandstiftung war im Spiel, als am 13. Juni 2005 der Güterschuppen östlich des Hauptbahnhofes abbrannte. Speziell in Erinnerung sind auch die Brände des Spielplatzes Güggi 2006 und des Stapo-Polizeibootes 2007 unter der Rötibrücke. Und 2008 musste am 16. März gar ein Todesopfer beklagt werden: An der Hans-Huber-Strasse bezahlte ein Mann einen Wohnungsbrand mit dem Leben.

Das fatale Jahr 2011

Viel zu tun hatte die Feuerwehr in Solothurn 2011: Der Brandanschlag zu St. Ursen am 4. Januar konnte zwar rasch erstickt werden, doch der Sachschaden war immens und die Kathedrale musste lange geschlossen bleiben. Am 29. März erstreckte sich nachmittags ein Dachstock über fünf Liegenschaften an der Hauptgasse, Schlimmeres konnte zum Glück vermieden werden und es gab auch keine Opfer. Am 1. August brannte das Clubhaus des SC Blustavia wegen Feuerwerk ab, und später im Jahr traf es eine Tiefgarage an der Zuchwilerstrasse sowie erneut das Aare-Rettungsboot der Stadtpolizei.

Am 13, November 2012 kam eine Frau beim Brand ihres Wohnhauses in der Greibengasse um. Die Aufzählung ist keineswegs lückenlos, doch spektakulär war auch der Brand des Von-Roll-Hauses vormittags im Januar 2015. (ww)