Benefizanlass
Eine Rösti, serviert von prominenten Händen

Roberto Zanetti rief, und alle kamen: Der Betriebsleiter der Perpektive konnte auf viel Support für sein Rösti-Essen zugunsten der Gassenküche an der HESO zählen.

Wolfgang Wagmann
Merken
Drucken
Teilen
HESO-Benefizrösti zugunsten der Gassenküche
5 Bilder
 Am Ausschank: Ivo Kummer und Roger Saudan (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Auch ihnen schmeckte die Rösti ausgezeichnet. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Auch Markus Graf und Ester Luterbacher waren Gäste im Röstizelt. (Fotos: Wolfgang Wagmann)
 Sie staunen Susan von Sury und Marianne Jeger. (Fotos: Wolfgang Wagmann)

HESO-Benefizrösti zugunsten der Gassenküche

Wie ein «Who’s who» der Solothurner Gesellschaft liest sich der Einsatzplan der über 30-köpfigen Service-Crew im Restaurant zur Blauen Kuh im Schanzengraben: Stadtpräsident und Nationalrat Kurt Fluri etwa führte den grossen Politikerharst an, zu dem natürlich Organisator Roberto Zanetti gehört, dann aber auch die grüne Nationalrätin Brigit Wyss oder deren CVP-Kollege Pirmin Bischof.

Vize-Stadtpräsidentin Barbara Streit, etliche Kantonsräte, der «Kulturblock» mit Peter Bichsel und Ivo Kummer, Unternehmer Josef Maushart, Pfarrer Samuel Stucki, von der Jurisprudenz Marianne Jeger und Daniel Kiefer und last, but not least die Medien mit Urs Mathys, stv. Chefredaktor der az Solothurner Zeitung. – sie alle hatten sich den Serviceschurz umgebunden. Und bedienten eine Gastig, die kaum weniger illuster war.

Traditionsanlass

«Das Ganze ist zu einem Traditionsanlass geworden, und besonders freut es mich natürlich, dass auch unser Stadtpräsident mit seinem Einsatz zeigt, dass er zur Perspektive und der Gassenküche steht», freute sich am Samstagnachmittag Roberto Zanetti. Ein besonderes Kränzchen wand der «Perspektive»-Betriebsleiter» zudem seinen eigenen Leuten, die insgesamt 15 Personen für die Küchenmannschaft gestellt hatten – natürlich in ihrer Freizeit.

Des Lobes voll war Zanetti aber auch für «viel helleren, schönen Räumlichkeiten» in Urs Buchers neu ausgestatteten «Blauweissen Kuh». Lange sei ja der seit einigen Jahren immer am ersten HESO-Samstag stattfindende Benefiz-Anlass im Schanzengraben auf Messers Schneide gestanden, ist doch bekanntlich die gesamte Ausstattung im vormaligen «Röschti-Huus» Anfang Jahr in der «Kreuz»-Scheune in Kriegstetten verbrannt.

Wieder ein stolzes Sümmchen

Jedenfalls war gegen 16 Uhr Roberto Zanettis Rechnung einmal mehr aufgegangen: «Wir haben direkt rund 7000 Franken eingenommen» – was 280 Portionen Rösti mit Most oder Wasser für je 25 Franken entspricht. Das seien nur die Direkteinnahmen, «wir verschicken jeweils noch Einzahlungsscheine, sodass wir wohl wieder mit einem Gesamtertrag von rund 10000 Franken rechnen dürfen.» Damit kann der Betriebsleiter gegen 1500 Essenbons zu je 7 Franken für die Gassenküche im «Adler» finanzieren. «Die Bons kommen jenen Leuten zugute, die für die ‹Perspektive› Arbeitseinsätze leisten», erklärt dazu Roberto Zanetti. Vor diesem Hintergrund dürfte auch nächstes Jahr wieder ein Rösti-Essen im Schanzengraben angesagt sein.