Die Preisträgerin stammt aus Le Locle im Neuenburger Jura und arbeitet zwischen Zürich und Lausanne als Chefmaskenbildnerin für Kino- und Fernsehfilme, heisst es in der Mitteilung der Solothurner Filmtage.

Nach dem Studium des Textildesigns an der Modefachschule St. Gallen begann Martine Felber ihre Ausbildung zur Maskenbildnerin/Friseurin unter der Leitung von Benno Besson an der Comédie in Genf.

Ab 1984, nach Weiterbildungen in Filmmaske und Spezialeffekten, startete sie ihre Karriere als freiberufliche Chefmaskenbildnerin im Film in der Schweiz und im Ausland.

Martine Felber arbeitete als Masken- und Kostümbildnerin an über zwanzig Kinospielfilmen, darunter «Mary, Queen of Scots» von Thomas Imbach (2013). Für den Historienfilm verantwortete sie die aufwändige Maske.

Zu ihrer Filmografie gehören zudem «Escape from Tibet» von Maria Blumencron (2010), «Vitus» von Fredi M. Murer (2006) und «Martha» von Sandra Nettelbeck (2000).

Ausstellung zeigt ihr Schaffen

Der «Prix d'honneur» ehrt eine Person, die sich hinter den Kulissen für den Schweizer Film einsetzt, wird von den Gemeinden im Wasseramt gestiftet und ist mit 10'000 Franken dotiert.

Die Preisverleihung findet am Samstag, 25. Januar 2014 um 17 Uhr im Landhaus statt. Regisseur Thomas Imbach hält die Laudatio. Im Anschluss an die Preisverleihung wird «Mary, Queen of Scots» gezeigt.

In der Ausstellung «Zwischen Backstage und Set - Kostüm-, Maskenbildner und Continuity als Fotografen» sind im Künstlerhaus S11 ab 24. Januar Setfotografien von Martine Felber und anderen Mitarbeitenden von Filmproduktionen zu sehen.