In den beiden Sonor-Werkreihen tempo.fugato und la traversée… beschäftigt sich Marianne Büttiker mit der Wahrnehmung und künstlerischen Umsetzung von Eindrücken und Stimmungen an bestimmten geografischen Orten.

Die Künstlerin schreibt zu diesen zusammenhängenden Werkreihen: «Seit 2007 arbeite ich am Archiv ‹tempo.fugato›. Mit Zeichen, Strukturen, Formen und Farben kartographiere ich die Ordnung eines Ortes und seiner Umgebung zu bildnerischen Partituren. ‹La traversée…› ist das Kernstück des Archivs und Ausgangslage für Ausstellungen und Installationen.»

Solothurn kartographiert

Wie sie unlängst Venedig, Basel und ihren Wohnort Aarau bereits erkundet und künstlerisch «kartographiert» hat, so tat Marianne Büttiker dies auch in der Stadt Solothurn.

Für dieses Ausstellungsprojekt hat sich die Künstlerin mit der Stille dieser Stadt gestalterisch auseinandergesetzt, ein neues Archiv von Fotografien, Objekten, Bildern und Zeichnungen und Textmaterialien dazu angelegt.

Die so entstandenen Werke und Texte zu Solothurn sind die Basis der Ausstellung im Künstlerhaus S11. In einem Blog hat Marianne Büttiker diesen Entwicklungsprozess festgehalten.

Die Aarauer Künstlerin Marianne Büttiker wurde 1963 in Olten geboren. Sie hatte im Kanton Solothurn ihre Jugendjahre verbracht. An der Schule für Gestaltung, der heutigen Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel absolvierte sie 1979 den Vorkurs und von 1980 bis 1984 dann ihr Studium in Textildesign.

Nach langjährigen Tätigkeiten als selbstständige Textildesignerin und Kunstvermittlerin lebt und arbeitet Marianne Büttiker heute als bildende Künstlerin in Aarau. Von 2010 bis 2014 war sie ausserdem ein aktives Mitglied im Vorstand des Kunstvereins Olten.

Vernissage Freitag, 1. April, 19 Uhr im Künstlerhaus, Schmiedengasse 11. Die Buchvernissage der «Materialien - Zeit, Raum und Möwe» mit den Soleure-Texten und -Fotografien findet als Finissage der Ausstellung am Sonntag, 24. April um 14 Uhr statt. Weitere Infos gibts unter: http://mariannebuettiker.ch