Solothurn
Ein provisorisches «M» bis zum Herbst

Solange die Migros an der Wengistrasse 13 umgebaut wird, springt ein Provisorium knapp 60 Meter weiter in die Bresche. Am Dienstag öffnete dieses erstmals seine Tore.

Andreas Kaufmann
Merken
Drucken
Teilen
Von Anfang Januar 2017 steht das Migros-Provisorium an der Wengistrasse bereit
9 Bilder
Marktleiterin Sabrina Schwander und Renate Lüdi, Fachleitung Fleisch des Migros-Provioriums an der Wengistrasse Migros-Provisorium an der Wengistrasse Migros Marktleiterin Sabrina Schwander mit Renate Lüdi, Fachleitung Fleisch
Migros-Provisorium an der Wengistrasse Solothurn
Das Provisorium von aussen Migros-Provisorium an der Wengistrasse Migros
Die ersten Gäste gehen einkaufen
Sauber eingeräumte Regale

Von Anfang Januar 2017 steht das Migros-Provisorium an der Wengistrasse bereit

Andreas Kaufmann

Rund 60 Meter ist das markante orangefarbene «M» gewandert – aber nur für eine beschränkte Zeit. Die Migros hat gestern um acht Uhr morgens an der Wengistrasse 17 ihr Provisorium eröffnet. Ein gross angelegter Umbau am bekannten Standort an der Wengistrasse 13 machte den Umzug in die direkte Nachbarschaft nötig (wir berichteten): «Der Supermarkt und das Restaurant sind in die Jahre gekommen und entsprechen nicht mehr aktuellen Kundenbedürfnissen», informierte dazu Reto Wüthrich, Leiter Kommunikation bei der Genossenschaft Migros Aare, auf Anfrage.

Deshalb finde nun vor und hinter den Kulissen eine Erneuerung, Auffrischung und Modernisierung der Ladenräumlichkeiten statt. Der Umbau dauert voraussichtlich bis Ende November. «Auch energieeffizientere und deshalb punkto Nachhaltigkeit verbesserte Anlagen spielen dabei eine wesentliche Rolle», so Wüthrich weiter.

Das Angebot an Frischprodukten wird bei der Planung des neuen Supermarkts besonders im Fokus stehen, konkret Früchte, Gemüse, Fleisch und Fisch, sowie regionale und Bio-Produkte. Bislang betrug die Ladenfläche rund 1700 Quadratmeter. Der umgebaute Supermarkt im Erdgeschoss wird künftig 1100 Quadratmeter umfassen.

Auf weiteren 400 Quadratmetern wird das Restaurant im ersten Obergeschoss realisiert, das über Treppe oder Glasliften zugänglich sein soll. Kundendienst und Blumenangebot werden wie jetzt im Eingangsbereich positioniert sein. «Die Kunden werden sich im neuen Laden einfacher und besser orientieren können», so Wüthrich weiter. 15 Mio. Franken investiert die Migros in diesen Standort.

«Start reibungslos geglückt»

Bis im November springt das Provisorium an der Ecke Wengistrasse/Westbahnhofstrasse in die Lücke. «Auf einer Fläche von 543 Quadratmetern führen wir die wichtigsten Migros-Produkte des täglichen Bedarfs und berücksichtigen damit die zentralen Kundenbedürfnisse. Diese Liegenschaft gehört der Solintra AG, einer Immobiliengesellschaft des Immobilienfonds UBS «Sima».

Vormalig war das Gebäude bekannt als Standort des Warenhauses «ABM», des «Loeb» und zuletzt des «Solout»-Outlets. Das Mietverhältnis mit der UBS bestehe bis Ende Jahr, könne aber auf Bedarf hin verlängert werden, macht Reto Wüthrich weiter deutlich. Vier Kassen stehen bereit – und die Einrichtung des Ladens lässt kaum vermuten, dass es sich um einen provisorischen Betrieb handelt.

«Der Start ist uns reibungslos geglückt. Punkt acht Uhr waren alle Regale gefüllt», sagt Sabrina Schwander, Marktleiterin an der Wengistrasse. Anfang Dezember begannen die Umzugsarbeiten in Vorbereitung auf die Schliessung am 31. Dezember. «Ein Taskforce-Team stand dafür im Einsatz und gegen Ende der Zeit auch ein Teil der Belegschaft», erklärt Schwander weiter.

«Gerade während der gut frequentierten Weihnachtszeit wurde mit dem Umzug eine doppelte Herausforderung gut gemeistert», so Schwander. «Die Mitarbeitenden waren stets flexibel und einsatzbereit. Nur gemeinsam war das Ziel zu schaffen.»

Zu ihnen zählt auch Renate Lüdi, Fachleiterin Fleisch. Sie weiss, dass auch nach dem Umzug ins Provisorium weiterer Zusatzeffort nötig ist. «Die Leute müssen sich erst zurechtfinden, da ist es wichtig, für den Kundenkontakt präsent zu sein.» Gerade die ältere Kundschaft sei zunächst noch auf einen Fingerzeig des Ladenpersonals angewiesen, wenn nicht klar ist, wo welches Produkt zu finden ist.

Und noch ein «M»

Dass die Migros in diesem Teil der Stadt aktiv ist, zeigt auch das Projekt im nahegelegenen Sauser-Areal. Die dort geplante, grössere Verkaufsfläche sei auf einen anderen Kundenstrom ausgerichtet als die Lokalität an der Wengistrasse. «Die Standorte werden einander nicht konkurrieren.» Zurzeit befindet sich das Projekt im Sauser-Areal in der Baugenehmigungsphase, wie Wüthrich informiert.

Ein Entscheid wird in wenigen Monaten erwartet. «Danach rechnen wir mit rund zwei Jahren Realisationszeit, sodass die dortige Migros-Filiale ca. Ende 2018 fertiggestellt sein dürfte.»