Solothurner Mädchenchor
Ein Luusmeitschi geht auf Schatzsuche

Der Grundkurs und der Aufbauchor bereiten sich auf ein Singspiel über Solothurn vor. Das Luusmeitschi Soletta findet auf dem Dachboden der Grosseltern eine Schatzkarte und macht sich in den Gassen Solothurns auf die Suche nach dessen Geheimnis. So viel sei über das neue Programm aus der «Küche» des Solothurner Mädchenchors verraten.

Andreas Kaufmann (Text und Foto)
Drucken
Teilen

Andreas Kaufmann

Eva Herger ergänzt: «Es handelt sich um einen Postenlauf durch die Stadt, bei dem Soletta an verschiedenen Orten auf andere Mädchen trifft, die gemeinsam singen.» Herger ist die Chorassistentin von Leiterin Lea Pfister-Scherer und somit die Nachfolgerin von Hannah Wirth-Willimann. Sie leitet seit anderthalb Jahren den Grundkurs der 7- bis 10-Jährigen und den Aufbauchor der 10- bis 14-Jährigen, also die beiden jüngeren Teilformationen des Mädchenchors.

Einem Liederbuch entsprungen

Entstanden ist mit «Luusmeitschi Soletta» ein Singspiel, das Solothurner Liedgut, aber auch sonstige «Lieblinge» aus dem umfangreichen Repertoire des Mädchenchors zu einem stimmigen szenischen Musikprogramm zusammenfasst. Darunter sind mehr oder weniger bekannte heimische Lieder. «Das Repertoire ist äusserst bunt», bestätigt auch Lea Pfister. Gesungen wird aufgeteilt in Gruppen, in die beiden Teilchöre oder als Gesamtes. Die zwei Aufführungen am kommenden Wochenende finden jeweils im Kleinen Konzertsaal statt. «Wir werden mit wenigen Requisiten auskommen, da der Raum bereits die Kulissenelemente enthält, die wir für das Singspiel brauchen», erklärt Eva Herger.

«Die Idee zum Stück entstand, als ich zuhause ein Solothuner Liederbuch aus den Neunzigern fand», erinnert sich Herger. Massgeblich beteiligt bei der Ausarbeitung des Singspiels war zudem Jessica Jans, die auch als Stimmbildnerin für den Mädchenchor im Einsatz steht. «Die beiden haben Theater von null auf entwickelt», sagt Pfister. Für die Regie wurde überdies die Schauspielerin Margit Bauer eingespannt, die früher beim festen Ensemble des Theaters Biel-Solothurn mitwirkte. Dass es den Jüngsten unter den Chormädchen Spass bereitet, zeigt sich beim Blick in die intensiven Proben: «Gerade ihnen gefällt das Theaterspielen besonders», weiss Lea Pfister. Beispielsweise der 13-jährigen Luana Romano, die bald in den Favoritenchor wechseln wird. «In eine Rolle zu schlüpfen, macht viel Spass.» Zum Mädchenchor kam sie durch Schulfreundinnen. «Ich finde es toll, die Leidenschaft des Singens zu teilen.» Als «Gast» aus dem Favoritenchor schlüpft die ebenfalls 13-jährige Samira Helscher in die Rolle von Luusmeitschi Soletta. Auch ihr gefällt das Theaterspiel – und natürlich das Singen selbst: «Als Ausgleich zur Schule in der Freizeit was mit der Stimme zu machen, ist wunderbar.»

Aufführungen: Sa, 29. Juni, 19 Uhr; So, 30. Juni, 17 Uhr. Kleiner Konzertsaal. Infos: www.solothurner-maedchenchor.ch

Aktuelle Nachrichten