Solothurn
Ein Jahr mit weniger Kerzen: Viele Leute haben auf einen Spaziergang durch die Verenaschlucht verzichtet

Über Weihnachten verzichteten viele auf den Spaziergang durch die Verenaschlucht.

Sophie Deck
Merken
Drucken
Teilen
Eine einzelne Kerze in der Verenaschlucht. Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 2017. (Archivbild)

Eine einzelne Kerze in der Verenaschlucht. Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 2017. (Archivbild)

Hans Peter Schläfli

Immer über die Weihnachtstage erstrahlt die Verenaschlucht im Kerzenlicht. Eine Tradition, die Jahr für Jahr Scharen von Menschen auf den Waldweg lockt. Doch in diesem Jahr war alles anders. Zu Anfang der Adventszeit rief die Bürgergemeinde Solothurn, der das Gelände gehört, dazu auf, den Weihnachtsspaziergang zu unterlassen.

Ihre Sorge war, dass es durch eine Menschenansammlung zu mehr Corona-Ansteckungen kommen könnte. Von einer Sperrung des Geländes sah man allerdings ab und vertraute auf die Vernunft der Menschen.

Viel weniger Spaziergänger dieses Jahr

Es sei die richtige Entscheidung gewesen, meint Sergio Wyniger, Präsident der Bürgergemeinde Solothurn. Wie viele Leute den Spaziergang über diese Weihnachtstage unternommen haben, könne er zwar nicht abschätzen, doch es sei «massiv ruhiger» gewesen als in anderen Jahren. Auch beim Aufräumen am nächsten Tag fand Wyniger nur ein paar vereinzelte Kerzen. «Das war aber vermutlich nicht nur wegen des Aufrufs», meint er.

Es habe auch geregnet und sei kalt und windig gewesen. Und ausserdem hatte die Bürgergemeinde die Kapellen in der Verenaschlucht geschlossen, was für einige sicher auch ein Grund gewesen war, nicht zu gehen. «Aber vor allem glaube ich, dass die Leute einfach die Situation erkannt und sich verantwortungsvoll verhalten haben», fügt Wyniger hinzu.

Auch beim Einhalten der Regeln sei Verantwortung gezeigt worden. Soweit der Einsiedler sehen konnte, haben alle Spaziergänger eine Maske getragen und auch die Abstände zwischen den Gruppen wurden gut eingehalten, was natürlich bei den wenigen Menschen nicht allzu schwer gewesen sei, so Wyniger.

Überzeugt, dass Leute Verantwortung beweisen

Die Kapellen in der Verenaschlucht sind nun wieder geöffnet. Über Silvester gebe es zwar in der Regel auch etwas mehr Besucher als sonst, doch Wyniger macht sich, anders als vor Weihnachten, keine Sorgen mehr. «Ich bin überzeugt, dass die Leute auch in dieser Zeit wieder Verantwortung beweisen werden.» Im Januar stehe der Verenaschlucht sowieso eine ruhige Zeit bevor, also entspanne sich die Situation automatisch.