Synchro Show
Echte Broadway-Show im Wasser: Solothurner Synchronschwimmerinnen begeistern das Publikum

Die 60 Synchronschwimmerinnen des Solothurner Schwimmclubs ernteten tosenden Applaus. Zum 20. Mal führten sie ihre Show durch, die sich einen festen Platz im städtischen Adventskalender erobert hat. Dreimal 200 Zuschauerinnen und Zuschauer wurden mit harmonischen, farbenfrohen und charmanten Wasserspritzern unterhalten.

Hanspeter Schläfli
Merken
Drucken
Teilen
Synchronschwimmen Schwimmclub
13 Bilder
Impressionen Synchronschwimmen

Synchronschwimmen Schwimmclub

Hans Peter Schläfli

Wer behauptet, Katzen seien wasserscheu, ist an diesem Wochenende im hohen Bogen baden gegangen. Und wie absurd ist es denn, mit dem Schirm in die Badi zu gehen? Diese und noch viele andere Ideen setzten die Solothurner Synchronschwimmerinnen übers Wochenende in ihrer Broadway Show in Szene.

Vier jungen Frauen ist es langweilig. Sobald es kalt wird, kann man in Solothurn nichts gescheites unternehmen, heisst es im Drehbuch der Show. Also entscheiden sich die vier, ein Casting durchzuführen. Die Synchronschwimmerinnen zeigen im ersten Showteil Auszüge aus den Küren die sie im kommenden Frühling an den regionalen und nationalen Wettkämpfen vortragen werden. Das Spektrum ist weit gefächert, von Wild West über Russland nach Paris zu Mireille Mathieu und weiter zum Samba von Rio de Janeiro.

Eine echte Broadway-Show

Tropisch heiss bei einer gefühlten Luftfeuchtigkeit von 99 Prozent war es auch im Hallenbad der Pädagogischen Hochschule NWS, besser bekannt als das Lehrerseminar. Die cleveren Zuschauer hatten sich adäquat zwiebelartig angezogen und legten rasch eine Schale nach der anderen ab. In der Pause gabs draussen im Synchronbeizli Erfrischungen und wegen der eisigen Bise sah man dann zu Beginn des zweiten Teils so manche beschlagene Brille im Hallenbad.

Weil sich für das Casting so viele Talente gemeldet haben, inszenieren die vier Frauen im zweiten Block eine echte Broadway-Show. «Cats», «Mary Poppins», «Die Schöne und das Biest», «König der Löwen» und «Grease» führen sie in einer Stunde auf. Das ist weltrekordverdächtig. Und so widerlegen zehn feline Mädchen ein für alle Mal das Vorurteil, Katzen seien wasserscheu. Mary Poppins kann mit ihrem aufgespanntem Schirm nicht nur fliegen, sondern auch schwimmen, und sogar eine sexy Burlesque-Show wagen die Synchronschwimmerinnen. Beim Schlussfeuerwerk waren alle 60 gleichzeitig im Wasser, und der tosende Applaus der Zuschauer war ihr verdienter Lohn.

Charmante Wasserspritzer

Es war ein kleines Jubiläum, dass der Solothurner Schwimmklub am Wochenende feiern durfte: Zum 20. Mal führten die Synchronschwimmerinnen ihre Show durch, die sich einen festen Platz im städtischen Adventskalender erobert hat. Dreimal 200 Zuschauerinnen und Zuschauer wurden mit harmonischen, farbenfrohen und charmanten Wasserspritzern unterhalten. Für das Drehbuch des schönen Anlasses zeichnete die erst 18-jährige Lisan Vugts verantwortlich, und mit blonder Perücke trat sie auch als Sandy in «Grease» auf. «Es ist jedes Jahr wieder ein spezieller Moment, wir sind vor den Auftritten immer sehr aufgeregt», sagte sie nach der ersten Show. Seit sie zehn Jahre alt ist, widmet sich Lisan Vugts dem Synchronschwimmen – und sie gehört damit bereits dem «Ehemaligen-Team» an.

«Wir zeigen an diesem Wochenende unseren Familien und Freunden, weshalb wir das ganze Jahr so viel trainieren und wir danken ihnen mit der Show für die grossartige Unterstützung. Die Synchro Show ist dazu da, dass wir alle Spass haben. Das ist ein grosser Unterschied zu den Wettkämpfen, wo wir mit Ehrgeiz antreten, die Kampfrichter überzeugen und gewinnen wollen.»

Rund 300 Mitglieder hat der mittlerweile 94-jährige Solothurner Schwimmclub und die Synchronschwimmerinnen, die sich immer wieder für grosse Wettkämpfe wie die WM qualifizieren können, bilden eine der stärksten Fraktionen. Nicht zuletzt wegen der exzellenten Eigenwerbung, die sie mit ihrer Weihnachtsshow jedes Jahr zeigen.