Mit einem einfachen Papierbogen, der unterschrieben werden musste, haben Betrüger vor Weihnachten in der Stadt Solothurn Bargeld für Gehörlose, Behinderte und arme Kinder gesammelt. Nach der angeblichen Sammelaktion warfen die Betrüger das Blatt mit den Namen der Spender einfach in ein Gebüsch, wo ein «Tele M1» -Zuschauer dieses fand.

Auch das Ehepaar Isler aus Langenthal ist auf die Betrüger hereingefallen. Erst als «TeleM1» ihnen eine Kopie des gefundenen Spende-Bogens mit ihrem Namen zeigt, wird dem Ehepaar klar, dass sie statt Gehörlose dreiste Betrüger unterstützt haben.

An die Frau, die für den angeblich wohltätigen Zweck Geld sammelte, können sie sich noch gut erinnern. «Wir mussten etwas geben, damit wir die Frau los wurden. Sie war so aufdringlich», sagt Margot Isler gegenüber «Tele M1». Das Ehepaar Isler ist von der Frau, die sich als taubstumm ausgegeben hat, regelrecht verfolgt worden.

«Als die Frau weiter drängte, habe ich ihr zwei Franken gegeben und gedacht, sie solle jetzt gehen», erzählt Walter Isler. «Dann musste ich noch die Liste unterschreiben. Darauf meinte die Frau, ich hätte mindestens zehn Franken geben müssen. Da habe ich sie fortgeschickt.»

Bei Polizei melden

Bei der Stadtpolizei Solothurn kennt man die Masche von Betrügern. Diese jetzt im Nachhinein noch zu ermitteln, dürfte aber schwierig sein. «Wir raten den Leuten, solchen Personen kein Geld zu geben. Nur so bringt man sie weg und sie kommen nicht immer wieder», erklärt Peter Fedeli, Kommandant der Stadtpolizei Solothurn. «Selbstverständlich kann man solche Sachen bei uns melden und wir gehen dem nach», so Fedeli.

Immerhin hat das Ehepaar Isler nur zwei Franken gespendet, so ist der Schaden gering. Bei der Organisation Pro Audito Solothurn, die sich für Hörbehinderte einsetzt, hat man aber gar keine Freude an den angeblich Taubstummen, die Geld sammeln.

Rolf Steiner, Präsident der Organisation, meint gegenüber «Tele M1»: «Wenn die Leute merken, dass da etwas falsch gelaufen ist, wollen sie in Zukunft vielleicht gar nichts mehr spenden - aus Angst, es könnte ins falsche Portemonnaie gelangen.» Die Organisation für Hörbehinderte sammelt Spenden jedoch nie in bar sondern nur via Einzahlungsschein. (lsc)