Am 25. Dezember wird Suzanne Z’Graggen zum letzten Mal als Domorganistin den Gottesdienst in der St. Ursenkathedrale mitgestalten. Wie die Musikerin selbst ankündigte, hat sie ihre Anstellung bei der römisch-katholischen Kirchgemeinde per Ende Jahr gekündigt, um eine neue Herausforderung anzunehmen. «Ab 2017 darf ich mich dann ganz den Aufgaben als Orgeldozentin und Kirchenmusikdirektorin der Jesuitenkirche Luzern widmen», schreibt sie in ihrer Mitteilung.

Seit 2008 ist Z’Graggen als Domorganistin der St.-Ursen-Kathedrale tätig. Dabei blickt sie insbesondere auch auf die beiden Konzertreihen «Orgel um 12» und «Orgelkonzerte Solothurn» zurück, deren künstlerische Leiterin sie wurde.

«Mit jedem Jahr war der Publikumsaufmarsch grösser, so dass das Mittelschiff der Kathedrale im vergangenen Sommer bei allen Orgelkonzerten voll war.» Die Konzerte seien zum festen Bestandteil des Solothurner Kulturangebots geworden.

Vielseitiger Palmarès

Suzanne Z’Graggen ist in Luzern geboren und aufgewachsen. Noch während der gymnasialen Ausbildung trat sie in die Musikhochschule Luzern ein und begann ihre Studien in Kirchen- und Schulmusik. Nach der Matura setzte sie das Orgelstudium an der Hochschule der Künste Bern fort, wo sie 2003 und 2007 mit dem Lehr- bzw. Solistendiplom für Orgel abschloss.

Parallel dazu absolvierte sie die Gymnasiallehrer-Ausbildung an der Universität Bern mit dem Patent im Fach Musik. Bis Sommer 2008 studierte Suzanne Z’Graggen in der Orgel-Konzertklasse von Michael Radulescu an der Universität für Musik in Wien.

Der Abschluss mit dem Konzertreifediplom mit Auszeichnung erfolgte im November 2008. Als Orgelsolistin konzertiert sie regelmässig im In- und Ausland. An der Hochschule für Musik Luzern ist Suzanne Z’Graggen als Stabstellenleiterin, Studienkoordinatorin Kirchenmusik und Orgeldozentin tätig und ist seit September 2015 hauptverantwortliche Kirchenmusikerin der Jesuitenkirche Luzern.

Eine Nachfolge für Domorganistin Susanne Z’Graggen ist noch nicht bestimmt. Auf Anfrage teilt Karl Heeb, Präsident der römisch-katholischen Kirchgemeinde, mit, dass das Auswahlverfahren für Neubesetzung der Stelle zurzeit noch im Gange ist. «Eine Arbeitsgemeinschaft setzt sich im Auftrag der Kirchgemeinde damit auseinander.»

Voraussichtlich ab Ende Februar dürfte die Nachfolgerin oder der Nachfolger feststehen. «Suzanne Z’Graggen werden wir anlässlich des Weihnachtsgottesdienstes verdanken», ergänzt Karl Heeb. (mgt)