Solothurner Filmtage
«Die Wanderausstellung ist ein muss» und soll die Aufmerksamkeit für Animationsfilmer erhöhen

Im Künstlerhaus S11 ist während der Filmtage ein Überblick über die Animationsfilmszene der Schweiz zu sehen.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
Ausstellung Bewegt! im Künstlerhaus 11 während den 54. Solothurner Filmtagen «Ma Vie de Courgette»: Filmset mit Mündern und Augen für alle Emotionen.
26 Bilder
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! «Ma Vie de Courgette»: Filmset mit Mündern und Augen für alle Emotionen.
Ausstellung Bewegt! im Künstlerhaus 11 während den 54. Solothurner Filmtagen
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Claude Luyet
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Claude Luyet
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Georges Schwizgebel
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Claude Luyet
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Delia Hess
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Delia Hess
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Marcel Barelli
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Marina Rosset
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Marcel Barelli
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Michael Frei
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Fred und Sam Guillaume
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Fred und Sam Guillaume
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Fred und Sam Guillaume
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Rafael Sommerhalder
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Rafael Sommerhalder
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Melanie Carolin Wigger
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Melanie Carolin Wigger
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Anja Kofmel
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Claudios Gentinetta
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Claudios Gentinetta
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Basil Vogt
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Claudios Gentinetta
Ausstellung zu Filmtagen: Bewegt! Claudios Gentinetta

Ausstellung Bewegt! im Künstlerhaus 11 während den 54. Solothurner Filmtagen «Ma Vie de Courgette»: Filmset mit Mündern und Augen für alle Emotionen.

michelluethi.ch

Anlässlich des 50-Jahre-Jubiläums der Schweizer Trickfilmgruppe GSFA und während der Solothurner Filmtage gibt es im Künstlerhaus S11 eine Ausstellung zu sehen, welche das heutige Trickfilmschaffen in der Schweiz abbildet. Präsentiert wird alles, was es für einen Trickfilm braucht: Ideen, die Zeichnungen, Fotos, Objekte und die fertigen Filme. Die Ausstellung wurde kuratiert von Rolf Brönnimann, selbst Animationsfilmer. «Wir haben die Ausstellung als Wanderausstellung konzipiert, und sie ist ein Muss für die Solothurner Filmtage», ist er überzeugt. Tatsächlich ist der Animationsfilm immer Bestandteil des Solothurner Programms.

Auch Monica Stadler, Geschäftsleiterin der Trickfilmgruppe, freut sich über die Schau, welche das Schaffen von rund zehn Schweizer Trickfilmern aller Generationen zeigt. «Obwohl Animationsfilme aus der Schweiz immer wieder an Festivals für Furore sorgen und gar Preise gewinnen, steht diese Filmdisziplin doch am Schluss der Filmförderung», bedauert sie. Mit einer solchen Ausstellung dem Genre mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, sei wichtig. Seit es an der Hochschule für Design und Kunst in Luzern einen Bachelor- und jetzt auch einen Master-Ausbildungsgang für Animationsfilm gibt, brauche man sich keine Sorgen mehr um den Nachwuchs zu machen, so Stadler. Brönnimann ergänzt: «Aber nicht alle, die von der Hochschule kommen, werden auch Animationsfilmer. Viele leben auch als Illustratoren oder Designer oder realisieren Trickfilme auf Auftrag.»

Wer einen Trickfilm erstellt, zeichnet in erster Linie gern. So auch Brönnimann, der seine Ausbildung zum Trickfilmzeichner noch in den USA absolvierte. Er ist mit dem 9-minütigen Trick-Streifen «Bolero Station» im diesjährigen Filmtage-Programm vertreten.

Bekannte Trickfilm-Sets

Es existiert noch eine ganze Palette von Arbeitstechniken zur Trickfilmherstellung, die in der Ausstellung vorgestellt werden. Allen ist aber eines gemein: Sie sind sehr zeitaufwendig und es ist eine riesige Portion Geduld und sicheres Arbeiten mit der Hand gefragt; auch wenn heute der Computer eingesetzt wird. In der Ausstellung werden bekannte Trickfilm-Sets gezeigt. So beispielsweise das Haus und die Figur aus dem Oscar-nominierten Trickfilm «Ma Vie de Courgette» von Claude Barras. Oder Zeichnungen von Anja Kofmel aus dem Anti-Kriegs-Film «Chris the Swiss», der im letzten Jahr an den Solothurner Filmtagen für Aufsehen sorgte.

Zu sehen ist auch die Arbeit der Solothurnerin Melanie Carolin Wigger. Ihr Animationsfilm «The Germans» ist kurz vor der Fertigstellung. Mit ihr und mit Filmkritiker Michael Sennhauser findet am 10. Februar im Künstlerhaus S11 ein Gespräch über ihre Arbeit statt.

Aktuelle Nachrichten