160 Jahre

Die Turner des TV Solothurn sind fit - auch zum Feiern

Der TV Solothurn feiert Jubiläum - stolze 160 Jahre gibt es den Turnverein schon. Das Jubiläum wurde am Samstag mit Sport, Spiel und Spass gefeiert.

«Weisch, si isch e Flamme», hallte es am Samstagmittag um kurz nach 13 Uhr plötzlich über den Märetplatz. Und stilgerecht eingehüllt in die von Rot dominierte Fahne des Turnvereins Solothurn-Stadt (TVS) schlich sich besungene «Flamme» von der Gurzelngasse her kommend an, um schliesslich über den Märetplatz zu tanzen und damit den eigentlichen Startschuss zur Feier des 160-jährigen Bestehens des TVS zu geben. Die Street-Performance auf dem Märetplatz war der Startschuss zum grossen Fest des Turnvereins, das am Samstag stattfand.

Jubiläum TV Solothurn

Street Performance auf dem Marktplatz

 

Turnerinnen und Turner sowie eine grosse Schar Jügeler mit ihren Eltern im Schlepptau stürmten daraufhin den Märetplatz, brachten sich in Stellung und führten eine in den vergangenen Wochen eingeübte Gymnastik auf. Dass etwas im Busch ist, dürfte den vom morgendlichen Märet übriggebliebenen Passanten schon vorher bewusst geworden sein. Schlag 13 Uhr hatte sich nämlich die Stadtmusik vor dem St.-Ursen-Brunnen in Stellung gebracht, um das Solothurner Lied zu intonieren.

Der Dank des TVS-Präsidenten

Angeführt von der Stadtmusik zog der ganze Tross nach der Show schliesslich Richtung Rythalle, wo – bis weit in die Nacht hinein – das eigentliche Fest der Turnerinnen und Turner stattfinden sollte. TVS-Präsident Dominik Welte eröffnete dort den Reigen der Ansprachen und dankte den Turnerinnen und Turnern für ihren Einsatz und ihr Engagement zugunsten des Vereins. Auch den Behörden der Stadt Solothurn sprach er Dank aus für deren Unterstützung.

Das Zitat des Zitats des Stadtpräsidenten

Kurt Fluri blickte anschliessend weit zurück und zitierte – wie schon bei der 150-Jahre-Feier des TVS – seinen Vor-Vorgänger Fritz Schneider, der einst gesagt habe, dass viele die vier «F» auf den Turnerfahnen nicht mehr mit dem Turnerwahlspruch «Frisch, from, fröhlich, frei» in Verbindung brächten, sondern eher mit «Finken, Fauteuil, Fernsehen und Feldschlösschen» assoziierten. «Das gilt für den TV Solothurn-Stadt aber explizit nicht», betonte Kurt Fluri und lobte damit das hohe Engagement der Solothurner Turnerinnen und Turner für Sport und Gesellschaft.

Sport, Spass und Geselligkeit

Christian Sutter, Vizepräsident ad interim des Solothurner Turnverbands SOTV, überbrachte seine Grussbotschaft schliesslich kurz und bündig, womit der sportliche Teil der 160-Jahr-Feier beginnen konnte. Neben einem Korbball-Show-Turnier mit vier Mannschaften zeigten auf der staubigen Wiese beim Schanzengraben auch vier Faustball-Teams ihr Können.

Rund um und in der Rythalle konnten die Besucher einen sportlichen Parcours absolvieren, bei dem es nicht nur auf Schnelligkeit und Kraft ankam. Beim Torwandschiessen der Handballer war beispielsweise Präzision gefragt, während das anstrengend tönende «Treppensteigen» die Fähigkeit, seine eigene Geschwindigkeit einzuschätzen, forderte. Zur Abkühlung hatte der TVS ausserdem zwei grosse Pools aufgestellt.

Nach dem sportlichen Teil folgte am Abend der gemütliche Teil. Und obwohl die Turner diesem gemütlichen Teil bis tief in die Nacht, respektive den Morgen, hinein frönten, standen sie am Sonntag pünktlich um 9.30 Uhr bereit, um die letzen Aufräumarbeiten zu erledigen und die Feierlichkeiten zum 160-jährigen Bestehen ihres Vereins abzuschliessen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1