40 Jahre schon dauert nun die Erfolgsstory der mittlerweile auf drei Parkhäuser umfassenden Parking AG mit der Stadt Solothurn als Hauptaktionärin. VR-Präsident Niklaus Studer: «Der Bau des Parkhauses Bieltor 1976 hat viel bewirkt in Solothurn.» Und: «Wir sind stolz auf das Erreichte.

Berntor legte deutlich zu

Insgesamt gut eine Million Einfahrten zählte man letztes Jahr in den drei Parkhäusern, wobei das Parkhaus Bieltor mit rund gut 443'000 Einfahrten offenbar am beliebtesten war, steuerte es doch 1,624 Mio. Franken oder 1,8 Prozent mehr Nettoeinnahmen bei. Die Einfahrten wuchsen dort um ein halbes Prozent, wogegen das Parkhaus Baseltor mit 336'000 Einfahrten 1,8 Prozent weniger Besucher sah. Trotzdem steuerte es 1,510 Mio Franken Nettoeinnahmen bei. Immerhin die Millionengrenze knackte das jüngste Parkhaus, das Berntor unter dem Dornacherplatz: Mit 1,080 Mio. Franken Ertrag und 245'000 Einfahrten wird es allerdings noch klar von der älteren Altstadt-Konkurrenz distanziert.

Doch während das an Spitzentagen ohnehin gefüllte Parkhaus Bieltor kaum mehr Luft nach oben hat, und das Parkhaus Baseltor bei den Frequenzen seit Jahren eher schwächelt, geht der Trend in der Vorstadt ungebrochen nach oben: Satte 4 Prozent mehr Autos zog dieses Parkhaus 2015 an. Eine Tendenz, die sich laut Studer auch im ersten Halbjahr fortgesetzt hat: Im Bieltor wollten 5,4 Prozent mehr Leute parkieren, im Berntor 4,1 Prozent. Im Baseltor sei erneut ein leichter Rückwärtstrend zu sehen. Dafür werden dort die Böden zweier weiterer Geschosse ab jetzt bis Anfangs August saniert und im Herbst einige Parkplätze für Elektroautos mit Aufladestationen eingerichtet. Erst nächstes Jahr jedoch wird auch das Baseltor mit den im Bieltor schon vorhandenen, komfortablen Anzeigelämpchen für freie Parkplätze ausgerüstet.

Nur noch wenig Fremdkapital

Positives präsentiert sich auch die Bilanz der Parking AG: Wiederum wurden 2015 bei allen Parkhäusern die notwendigen Abschreibungen vorgenommen. Beim Parkhaus Berntor konnten gar zusätzliche Abschreibungen von 50 000 Franken getätigt werden. Der Bilanzwert des Parkhauses Bieltor beläuft sich bei seinerzeitigen Baukosten von rund 10 Mio. auf noch 840 000 Franken, das Baseltor ist noch mit 1,418 Mio. Franken in den Büchern und das 2005 eröffnete Parkhaus Berntor hat mit einem Bilanzwert von 9,262 Mio. Franken auch nur noch die Hälfte der seinerzeitigen Gesamtbaukosten auf dem Buckel. Gesunken ist zudem die Fremdkapitalbelastung von 1,715 auf noch 1,686 Mio. Franken – langfristige Finanzverbindlichkeiten hat die Parking AG wie im Vorjahr nur noch in der Höhe von 1 Mio. Franken zu tragen.

6 Prozent Dividende

Die 95 anwesenden Aktionäre bekamen im Alten Spital auch sonst Erfreuliches zu hören: Bei einem Cashflow von 1,820 Mio. Franken schaute ein Jahresgewinn von gut 944'000 Franken heraus, was die Ausrichtung einer Dividende von 6 Prozent erlaubt. «Unser Unternehmen steht damit kerngesund wie kaum ein anderes KMU da«, folgerte der VR-Präsident, der den Erfolg auch auf den Einsatz des Personal zurückführte und dessen Leistungen entsprechend verdankte.

Der Verwaltungsrat der Parking AG, angeführt von Präsident Niklaus Studer, setzt sich unverändert wie folgt zusammen: Pirmin Bischof und Andrea Lenggenhager (Vertretung der Stadt Solothurn), René Barrer, Fred-Marc Branger, Ursula Hediger, Urs Pfluger, Bruno Walter sowie Jürg Bächli (Direktor Manor).