«In den letzten Monaten haben sehr viele fleissige Hände viel Vorarbeit geleistet.» Mit diesen Worten hiess Ober-Ober Markus Wälti die rund 40 führenden Närrinnen und Narren und die Vorstandsmitglieder der Vereinigten Fasnachtsgesellschaft UNO im Volkshaus willkommen.

Darauf dürfe man jetzt schon stolz sein. Noch gebe es aber einiges zu tun, mahnt er. Stolz ist Wälti auch auf das «Öuferli» – die neue Plakette in Kleinformat, welche die bisherige Serie von vier Ansteckern – erhältlich in Bronze, Silber, Gold und als Gönner – ergänzt.

Das «Öuferli» gilt übrigens auch als Eintritt für die grossen Fasnachtsumzüge vom 7. und 9. Februar. Es sieht also nicht nur nett aus.

UNO-Plaketennarr Toni Armbrust ist ob des bisherigen Erfolgs des «Öuferli» nicht erstaunt, betont aber, dass noch einige wenige Stücke erhältlich seien. Beispielsweise an der Plakettenbörse vom kommenden Sonntag im Volkshaus.

Auch mit der Produktion der anderen Anstecker zeigt er sich zufrieden: Das Motto der Fasnacht 2016, «wieduwotsch», habe eine sehr schöne Plakette ermöglicht. Das gilt übrigens auch für das neue Fasnachtsplakat, das im Volkshaus Premiere feierte.

Zusätzliches Bus-Angebot

Neu ist weiter, dass es an der Fasnacht heuer zwei zusätzliche Busse für die Närrinnen und Narren geben wird. Dazu Bernard Künzli vom BSU: «Wir wollen möglichst viele Leute schnell und sicher an die Fasnacht bringen – und am Abend auch wieder heim.»

2016 wird erstmals ein «Chessler-Bus» ab Solothurn Brühl zum Amthausplatz und Hauptbahnhof fahren sowie ein zusätzlicher Moonliner am Freitag und Samstag um 3.50 Uhr ab dem Amtshausplatz.

Nachwuchsnarren gesucht

Zum Schluss einer effizient geführten Sitzung machte Wälti noch auf den Nachwuchsumzug aufmerksam, der ihm besonders am Herzen liegt. Interessierte können sich bis zum 29. Januar für den Nachwuchsumzug anmelden, dasselbe gilt für die Beizenprämierung.

Beide Dokumente finden sich unter www.fasnacht-solothurn.ch. Nachdem aus dem Publikum keine weiteren Fragen zur kommenden Fasnacht eingegangen waren, bedankte sich der Ober-Ober noch bei den verschiedenen Institutionen, wie der Einwohnergemeinde, der BSU, der Stadtpolizei, dem Werkhof, den Samaritern, der Römisch-katholischen Kirchgemeinde und der Motorfahrzeugkontrolle MFK, ohne deren Mithilfe die Fasnacht nicht durchgeführt werden könnte. (fm/uno)

Die Plakettenbörse der UNO findet nächsten Sonntag, 10. Januar, von 10 bis 14 Uhr im Restaurant Volkshaus statt.