Solothurn
Die sieben besten Umbauprojekte in der Altstadt werden geehrt

Sieben sanierte Gebäude haben von der Solothurner Altstadt- und Denkmalkommission eine Anerkennungsurkunde erhalten.

Drucken
Teilen
Das Stadttheater bekommt auch eine Urkunde.

Das Stadttheater bekommt auch eine Urkunde.

ZVG

Nicht weniger als 303 Baugesuche hat die Kommission für Altstadt- und Denkmalfragen in den vergangenen vier Jahren behandelt. Die besten sieben Umbauprojekte wurden nach mehrfacher Vorselektion am Donnerstag in einer kleinen Anerkennungsfeier gewürdigt, die seit 1965 Tradition hat, aber nach 2009 für einen Vierjahreszyklus pausierte.

Einige Vertreter der gewürdigten Bauten (v.l.): Andrea Lenggenhager (Stadttheater), Claudia Moritzi und Jürg Räz (Altes Zeughaus), Karl Heeb (Jesuitenkirche), Verena von Sury (Hauptgasse 47), Marianne Jeger (Bel Étage), Martin Stebler (Altstadtkommission), Urs Jeger (Bel Étage) und Thomas Grossenbacher («La Couronne»).

Einige Vertreter der gewürdigten Bauten (v.l.): Andrea Lenggenhager (Stadttheater), Claudia Moritzi und Jürg Räz (Altes Zeughaus), Karl Heeb (Jesuitenkirche), Verena von Sury (Hauptgasse 47), Marianne Jeger (Bel Étage), Martin Stebler (Altstadtkommission), Urs Jeger (Bel Étage) und Thomas Grossenbacher («La Couronne»).

Andreas Kaufmann

Kommissionspräsident Martin Stebler stellte die Projekte vor. Es sind dies:

  • Museum Alte Zeughaus, das sorgfältig und bewahrend restauriert wurde
Eingangsbereich des renovierten Museums Altes Zeughaus. Hier wird wenige Tage vor der Eröffnung noch geputzt.
47 Bilder
Der Züghuusjoggeli begrüsst die Besucher beim Eingang. Er wird noch in letzter Minute fertig angezogen.
Auch der Helm für den Züghuusjoggeli liegt schon bereit.
Der Empfangs- und Kassenbereich
Auf der linken Seite im Parterre wurde ein erster Teil des Schaudepots geschaffen
Im Erdgeschoss steht auch diese Kanone
Das Museum altes Zeughaus kurz vor der Eröffnung
Im 1.Stock des Museums können sich Besucher interaktiv über «Krieg», «Frieden» und Diplomatie» informieren
Gewehre sind ebenfalls im 1.Stock ausgestellt
Eine alte Pistole
Dolch
Die Verzierungen sind teilweise äusserst filigran
Im 2.Stock wird die berühmte Harnischsammlung präsentiert.
Die Rüstungen stehen in Reih und Glied
Auch eine passende Trommel ist zu begutachten
Eine prunkvolle Rüstung
Ausgestelltes Harnisch
Löwenkopf an einer der Rüstungen
Auch das Thema Sold wird behandelt
Ein Kettenhemd
Verzierter Helm
Instrumente für den Arzt
Die Tagsatzungsgruppe befindet sich im 2.Stock
Wendeltreppe
Büroräumlichkeiten im 4.Stock
Antike Bücher
Der Sitzungsraum

Eingangsbereich des renovierten Museums Altes Zeughaus. Hier wird wenige Tage vor der Eröffnung noch geputzt.

Michel Lüthi
  • dann das Haus Klosterplatz 9 von Alfred und Marie Antoinette Häni, mit besonderer Erwähnung entdeckter Wandmalereien;
Klosterplatz 9
3 Bilder

Klosterplatz 9

zvg
  • die Jesuitenkirche, die barrierefrei und einfühlsam saniert wurde;
Die restaurierte Slothurner Jesuitenkirche
25 Bilder
Restaurierte Fresken und Wandmalereien
renovierte Säulen des Hochaltars
Petrus mit dem Hahn
Karl Heeb, Kirchgemeindepräsident
Ein neues Beleuchtungskonzept wurde installiert
Die Krone des Hochaltars
Die Fresken wurden ebenfalls restauriert
Die Deckenmalereien wurden restauriert
Die Fresken wurden ebenfalls restauriert
Die Fresken wurden ebenfalls restauriert
Die Deckenmalereien wurden restauriert
Die Deckenmalereien wurden restauriert
Die Deckenmalereien wurden restauriert
Deckenfresken im Eingangsbereich
Die Deckenmalereien wurden restauriert
Der Abstand der hinteren Kirchenbänke wurde vergrössert
Blick zum Hochaltar
Blick zum Hochaltar
Das neue Beleuchtungskonzept bringt Farbe in die Kirche
Blick von der mittleren Empore durch das Kirchenschiff
Blick von der oberen Empore zum Kirchengewölbe
Altarengel mit 4 Altarplatten
Auf der mittleren Empore wurden neue Holzbänke installiert
alle Figuren wurden gereinigt

Die restaurierte Slothurner Jesuitenkirche

Hanspeter Bärtschi
  • die Liegenschaft Hauptgasse 47, die durch den Kleinst-Gastrobetrieb «Stadtcafé» bereichert wurde (Bauherrschaft: Geschwister von Sury);
Das sanierte Gebäude an der Hauptgasse 47

Das sanierte Gebäude an der Hauptgasse 47

zvg
Das Stadtcafé im Parterre

Das Stadtcafé im Parterre

zvg
  • das Stadttheater unter städtischer Bauherrschaft (vertreten durch Andrea Lenggenhager);
Das Stadttheater Solothurn von aussen
9 Bilder
Das Foyer
Treppenaufgang des sanierten Stadttheater Solothurn
Das Stadttheater bekommt auch eine Urkunde.
17 Monate dauerte der Umbau. Das Resultat lässt sich sehen. Auch in den Details.
Das Treppenhaus
Die Café Lounge

Das Stadttheater Solothurn von aussen

Andreas Kaufmann
  • das «Hotel de la Couronne», insbesondere für Fassadenaufwertung, sorgfältiger Innensanierung und neuer Möblierung (vertreten durch Thomas Grossenbacher von der Swiss Prime Anlagestiftung);
Die «Couronne» wird neu eröffnet.
21 Bilder
Die neu weisse Fassade soll die Brüstungen und Eckquader aus Solothurner Stein besser zur Geltung bringen. Neu hebt sich der crémefarbige Leist-Flügel im Süden vom barocken Haupttrakt aus dem Jahr 1772 ab.
Hier liest es sich französisch
Neueröffnung Couronne
Blick auf die St.-Ursen-Kathedrale
Blick ins Bad
Die neu quadratische Bar/Lounge anstelle der früheren schlauchförmigen «Krone»Bar soll zum Treffpunkt werden.
Die neu quadratische Bar/Lounge anstelle der früheren schlauchförmigen «Krone»Bar soll zum Treffpunkt werden.
Im Restaurant des Hotels
Im Restaurant des Hotels
Im Restaurant des Hotels
Im Restaurant des Hotels
v.l.: Benedikt Graf, Thomas Grossenbacher, Markus Graf, Stefan Batzli, Roman Oschwald, Martin Volkart Eroeffnung Hotel Krone, v. l.: Benedikt Graf, Thomas Grossenbacher, Markus Graf, Stefan Batzli, Roman Oschwald, Martin Volkart
v.l.: Martin Volkart, Roman Oschwand, Thomas Grossenbacher, Markus Graf Eroeffnung Hotel Krone, v.l.: Martin Volkart, Roman Oschwand, Thomas Grossenbacher, Markus Graf

Die «Couronne» wird neu eröffnet.

Michel Luethi
  • und zu guter Letzt die Hauptgasse 36, wo unter Bauherrschaft von Marianne und Urs Jeger der Anlasssaal «Bel Étage» entstand. In diesem fand übrigens der Anlass statt.
Das Haus an der Hauptgasse 36

Das Haus an der Hauptgasse 36

zvg
Der Anlassraum Bel Etage

Der Anlassraum Bel Etage

zvg

Stadtpräsident Kurt Fluri dankte den beteiligten Bauherrschaften: «Es ist immer eine Gratwanderung zwischen Nutzen und Erhalten der Bausubstanz.» In der Solothurner Altstadt gelinge diese Gratwanderung. (ak)

Aktuelle Nachrichten